Können Jäger zu Tierschützern werden?

Stimmen Sie mit ab!

Es ist eine umstrittene Forderung, die die Jäger da stellen. Der nordrhein-westfälische Landesjagdverband will ein eingetragener Tierschutzverein werden. Eine absurde Idee, finden Tierschützer. Dass Tierschutz und Jagd auf den ersten Blick nicht zusammenpassen, leuchtet ein. Doch möglicherweise geht das schon. Was denken Sie? Stimmen Sie hier mit ab.

NRW

, 23.06.2014, 05:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Kreis Borken werden landesweit die meisten Katzen in den Jagd-Revieren geschossen.

Im Kreis Borken werden landesweit die meisten Katzen in den Jagd-Revieren geschossen.

Nun betreut Rechtsanwalt Thies eine Klage gegen das Land NRW. Während er sich und die Seinen als "Anwalt und Fürsprecher der wildlebenden Tiere" sieht, reagieren Tierschützer und Tierethiker höhnisch bis empört auf den Vorstoß der Jäger.

"Die Idee ist an Absurdität nicht zu überbieten", sagt Holger Sticht, NRW-Landesvorsitzender beim BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland). Wer die Jagdpraxis der Jäger kenne, dem werde schnell klar, dass Jagd und Tierschutz nicht zusammenpassen.

Doch ist das Töten von wildlebenden Tieren unter gewissen Umständen wie etwa Arterhaltung, Bestandsregulierung und das Ausrotten von Krankheiten vielleicht doch eine Form von Tierschutzes? Oder bleiben beide Welten völlig unvereinbar, ist die Forderung der Jäger tatsächlich absurd und empörend? Stimmen Sie hier mit ab!