Körner Polizei verdutzt: Flüchtiger saß schon in der Wache

BRACKEL Als die Polizei sich am Freitag audf die Suche nach einem Unfallflüchtigen machen wollte, erlebte sie eine Überraschung. Der Gesuchte saß bereits auf der Wache. Vorher hatte es auf einer Baustelle am Brackeler Hellweg mächtig gerkracht.

20.03.2009, 15:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Körner Polizei verdutzt: Flüchtiger saß schon in der Wache

Nach einem kurzen Wortgefecht hätte  der 39-Jährige schließlich Gas gegeben und seine Fahrt in Richtung Innenstadt fortgesetzt. Beim Anfahren, so der Straßenbauarbeiter, sei er vom Außenspiegel des Autos  getroffen worden und verletzt zu Boden gestürzt.

Nach einem kurzen Wortgefecht hätte  der 39-Jährige schließlich Gas gegeben und seine Fahrt in Richtung Innenstadt fortgesetzt. Beim Anfahren, so der Straßenbauarbeiter, sei er vom Außenspiegel des Autos  getroffen worden und verletzt zu Boden gestürzt.

Die Polizei leitete eine Fahndung nach dem flüchtigen PKW ein.Davon hörten auch wenig später Beamte der Polizeiwache Körne. Das genannte Kennzeichen kam ihnen deshalb so bekannt vor, weil das dazugehörige Auto bereits auf dem Parkplatz der Wache stand. Der Fahrer befand sich sogar schon in der Wache, um seinen Meldeauflagen nachzukommen. Nun konnte er gleich  ein wenig länger zu seiner Vernehmung bleiben. Allerdings schildert er der Polizei den Unfall ganz anders als der Arbeiter. Ergebnis: Aussage gegen Aussage, da gibt es für die Polizei nur einen Ausweg. Ein Zeuge muss her. Wer den Unfall beobachtet hat, wird gebeten,  sich in der Körner Wache unter Tel. 1 32 33 21 zu melden.

Schlagworte: