Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kontrastprogramm

Wulfen / Dorsten Kontrastprogramm für die heimischen Herrenteams: Der BSV Wulfen muss zum Tabellenführer, die BG Dorsten empfängt den Vorletzten.

09.11.2007

Kontrastprogramm

<p>Mike Parker feiert heute gegen Bottrop seine Rückkehr ins Dorstener Team. RN-Archivfoto Pieper</p>

1 . Regionalliga Herren

Schwelmer Baskets - BSV

Während man bei den meisten Gegnern nur auf zwei oder drei Spieler ganz besonders aufpassen muss, stellt sich bei Schwelm die Frage, ob überhaupt ein Spieler nicht gut ist. "Die Starting-Five der Baskets ist extrem stark, aber auch auf der Bank sitzen ganz viele starke Spieler", macht sich BSV-Trainer Rob Stearns keine Hoffnung, dass sich eine Konzentration auf wenige Positionen auszahlt.

Das eigene Licht unter den Scheffel stellen will der Coach aber auch nicht. Ruft seine Mannschaft ihr ganzes Potenzial ab, habe der BSV dort mehr als nur eine Minimalchance: "Wenn nicht, wird es für uns ein ganz langer Abend."

Die Mannschaft hat erneut stark und mit viel Einsatz trainiert. Selbst die Freiwürfe säßen wieder, freut sich Stearns: "Bislang gab es bei einer Quote unter 80 Prozent eine Strafe. Das erfüllen die Jungs jetzt so sicher, dass ich die Grenze wohl nach oben schrauben muss." Bis auf Rene Penders, den Rückenprobleme plagen, tritt der BSV in Bestbesetzung an.

2. Regionalliga 2 Herren

BG Dorsten - Adler Bottrop

"Wir müssen Bottrop mit dem nötigen Respekt begegnen. Die Adler spielen in der gleichen Liga wie wir und können auch was", warnt Buschmann vor dem Tabellenvorletzten. In Werne verloren die Bottroper erst in der letzten Sekunde mit zwei Punkten. Daher sei es notwendig, mindestens Normalform zu erreichen: "Dann kann uns nichts passieren."

Mit Spannung erwartet man in der Juliushalle das Debüt von Mike Parker nach seiner Rückkehr aus Litauen. Der Amerikaner ist am Donnerstagmorgen aus den USA eingeflogen und hat am Abend mit dem Team trainiert. Der Jet-Lag steckt ihm noch in den Knochen und zu ganz großer Form wird er wahrscheinlich noch nicht auflaufen können. Das erste Training verlief sehr locker, denn Parker kennt von seinem letzten Jahr in Dorsten noch viele Spieler.

Da auch Danny Klonowski wieder fit ist, kann Buschmann seine Bestbesetzung aufbieten. weih

Lesen Sie jetzt