Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kooperation im Sinne der Opelaner

Initiative informiert

Die Opelaner sollen mit dem Ende der Automobilproduktion nicht ins Bergfreie fallen. Die Bundesagentur für Arbeit und Opel kooperieren, um den Mitarbeitern des Unternehmens am Standort Bochum neue Perspektiven zu eröffnen. Mehr als 1000 Beschäftigte werden ab sofort im Bochumer Werk über die Inhalte und Möglichkeiten der Initiative informiert.

BOCHUM

, 27.02.2014 / Lesedauer: 2 min
Kooperation im Sinne der Opelaner

Opel-Personalleiterin Bettina Dunkel und Luidger Wolterhoff, Chef der Bochumer Agentur für Arbeit, wollen die Bochumer Beschäftigten bei der Jobsuche unterstützen.

Ein Teil des Verwaltungsgebäudes ist mittlerweile umgebaut und ermöglicht vertrauliche Gespräche zwischen Opelanern und neuen potentiellen Arbeitgebern. Unterstützt werden die Opelaner von persönlichen Ansprechpartnern, die sie während der Neuorientierung begleiten. Diese „Lotsen“ werden in neu zusammengestellten Teams direkt in der Fertigung vor Ort und damit in direkter Nähe zu den Arbeitsplätzen in neue Büros einziehen. „Die Zusammensetzung dieser Teams mit Mitarbeitern der Opel-Personalabteilung, der Bundesagentur für Arbeit und der TÜV NORD Transfer GmbH ist in dieser Form einzigartig“, so Bettina Dunkel, Personalleiterin des Bochumer Opel Werkes.

Ziel des Unternehmens sei es, möglichst viele Mitarbeiter bei der Neuorientierung zu unterstützen und zu neuen Arbeitgebern zu vermitteln. Luidger Wolterhoff, Chef der Bochumer Agentur für Arbeit, sieht gute Chancen, das Ziel zu erreichen. „Allein in und um Bochum herum gibt es derzeit 15.800 freie Arbeitsplätze. Die Bundesagentur für Arbeit wird den Prozess mit vier Vermittlungsfachkräften kontinuierlich begleiten und den Opel-Beschäftigten ihre Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt aufzeigen. Ich weiß, dass das alles nicht einfach sein wird. Jetzt heißt es nach vorne schauen, Chancen erkennen und nutzen. Je früher desto besser“. Ein wichtiger Partner dabei ist die TÜV Nord Transfer GmbH. Geschäftsführer Hermann Oecking erklärt: „Seit 2010 entwickeln wir als kompetenter Partner neue Berufsperspektiven für ehemalige Opel-Beschäftigte. Mehr als 75 Prozent der von uns betreuten Frauen und Männer haben wir bereits in neue Beschäftigungen vermittelt.“ Als nächsten Schritt unterstützen die Projektpartner die Beschäftigten bei der Erstellung ihrer Bewerbungsprofile.

Schlagworte: