Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kortum-Schule siegreich

Bezirk Mitte

Der massive Elternprotest scheint erfolgreich: Überraschend einstimmig hat sich die Bezirksvertretung Mitte gestern gegen die Schließung der Carl-Arnold-Kortum-Schule ausgesprochen.

BOCHUM

von Von Benedikt Reichel

, 20.01.2011 / Lesedauer: 2 min
Kortum-Schule siegreich

Immer wieder hatten die Eltern für den Erhalt der Carl-Arnold-Kortum Schule - wie hier vor dem Rathaus - protestiert.

Die Grundschule an der Fahrendeller Straße solle erhalten bleiben, nicht mit der Feldspieper Grundschule zusammengelegt werden. Das Votum des Schulausschusses und des Rates dazu steht jedoch noch aus.Nicht alle Vorschläge mittragen

Ebenfalls abgelehnt hat der Ausschuss die Organisation der Grundschule Hordel im Schulverbund mit der Gemeinschaftsschule Hofstede. Jedoch nicht endgültig: Darüber könne man 2013 nochmal reden. Schulamtsleiter Ulrich Wicking war sich bewusst, dass die Debatte im Bezirk kein Spaziergang werden würde. "Ich bin nach zwei Bezirksvertretung nicht mehr so optimistisch, dass Sie alle unsere Vorschläge mittragen", sagte er im Voraus. Recht hatte er. Zumindest einen Vorschlag der Verwaltung konnte er durchdrücken: Die Schule am Tippelsberg wird es bald nicht mehr geben. Sie soll mit der Wilbergschule zusammengelegt werden. "An dieser Stelle kann man nicht anders entscheiden, als die Schule auslaufen zu lassen", sagte Wicking. "Das sind wir den Eltern schuldig." Alternativen gebe es nicht.Zu wenige Anmeldungen

Die geringen Anmeldungen (weniger als 72) machen eine Weiterführung rechtlich unmöglich. Darum sollen lieber jetzt Tatsachen geschaffen werden. Schweren Herzens stimmte die Bezirksvertretung zu - mit dem Prüfauftrag, ob zumindest ein Fahr-Service für die Schüler vom Tippelsberg eingerichtet werden könne. "Wir prüfen das", erklärte sich Wicking bereit, betonte jedoch, man dürfe daraus keine Ansprüche für andere Schulen entstehen lassen.

Das frei gezogene Gebäude am Tippelsberg soll zukünftig von der Förderschule für Erziehungshilfe (jetzt an der Wasser- und Schulstraße) genutzt werden. Hier war eigentlich das Gebäude der Arnold-Kortum-Schule im Gespräch. "Aber das können wir nach Ihrem Votum ja vergessen", so Wicking.