Kraftvoll und mitreißend: Maria Dueñas' neuer Roman

Ein schwerreicher Mexikaner hat einen Fehler gemacht - und alles verloren. Er flieht bei Nacht und Nebel, schließt ein Abkommen mit einem sehr fragwürdigen Geldverleiher. Erst in Europa bekommt er wieder Boden unter den Füßen.

Berlin (dpa)

23.05.2017, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wenn ich jetzt nicht gehe" - ist nicht nur der Titel des neuen und dritten Romans der Spanierin Maria Dueñas (Jahrgang 1964), sondern auch die einzige Möglichkeit für Mauro Larrea, dem drohenden Unheil zu entkommen.

Der reiche Unternehmer aus Mexiko-Stadt hat einen schweren Fehler begangen und ist bankrott. Um seine Familie und sich zu retten, sucht er einen Weg aus dem Dilemma, der ihn zu seinen Anfängen führt: Er begann einst als armer Schlucker, versuchte sich als Glücksritter und Silbersucher, wagte irrwitzige Spekulationen - und gewann. Ein Riesenvermögen.

Doch wie gewonnen, so zerronnen. Er flieht bei Nacht und Nebel, schließt ein Abkommen mit einem sehr fragwürdigen Geldverleiher. Er muss seinen barocken Palast verpfänden und seine Heimat verlassen. Bis er in Europa schließlich wieder Boden unter den Füßen bekommt, vergehen ereignisreiche Monate, in denen viele Menschen Mauros Weg kreuzen. Und nicht alle sind ihm wohlgesonnen.

Dass dem Vater zweier erwachsener Kinder dann auch noch einmal die Liebe begegnet, ist nicht nur für sein Seelenleben ein Glücksfall. Die besondere, Kontinent-übergreifende Geschichte spielt Mitte des 19. Jahrhunderts und ist trotz wundersamer Wendungen alles andere als kitschig, sondern kraftvoll, mitreißend und humorvoll. Und erinnert nicht von ungefähr an einige monumentale Romane einer Isabel Allende.

In Dueñas' Heimat war der Roman mit dem Originaltitel "La Templanza" im Erscheinungsjahr 2015 mit 400 000 Exemplaren das meistverkaufte Buch Spaniens. Neben der jetzt vorliegenden deutschen Ausgabe wurde es in 21 weitere Sprachen übersetzt.

- Maria Dueñas: Wenn ich jetzt nicht gehe, Insel Verlag Berlin, 589 Seiten, 24,00 Euro, - ISBN 978-3-4581-7702-9.

Schlagworte: