Kreisliga A Iserlohn: SV Oesbern – SpVgg Nachrodt, 8:1 (4:1)

Nach 0:1: Oesbern überrollt Nachrodt

Oesbern führte die SpVgg Nachrodt nach allen Regeln der Kunst mit 8:1 vor. Ausgangslage? Vorab klar zugunsten des SVÖ. Und nach den 90 Minuten? Hat sich die Sichtweise bekräftigt.

Kreisliga A Iserlohn

20.10.2019, 17:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gleich zu Spielbeginn sorgte Felix Martin mit seinem Treffer für eine frühe Führung von Nachrodt (2.). Marc Schlünder schockte die Gäste und drehte die Partie mit seinem Doppelpack für den SV Oesbern (5./15.). Für das 3:1 und 4:1 war Yannik Hacheney verantwortlich. Der Akteur traf gleich zweimal ins Schwarze (20./38.). Zur Halbzeit blickte Oesbern auf einen klaren Vorsprung gegen einen Gegner, den man deutlich beherrschte. Dem 5:1 durch Hacheney (47.) ließen Timo Sodenkamp (78.) und Louis Bongard (80.) weitere Treffer für den Gastgeber folgen. In der 59. Minute wechselte der SVÖ Philipp Hagenhoff für Arian Shafeh ein, einen nominellen Verteidiger für einen anderen. Der SV Oesbern nahm in der 62. Minute einen Wechsel zweier etatmäßiger Verteidiger vor, als Marius Beierle für Benedikt Knieper vom Platz ging. Kevin Mahmoud besorgte in der Schlussphase schließlich den achten Treffer für Oesbern (87.). Schlussendlich setzte sich der SVÖ mit acht Toren durch und machte bereits vor dem Seitenwechsel klar, welche Mannschaft als Sieger vom Platz gehen würde.

Der SV Oesbern machte in der Tabelle Boden gut und steht nun auf Platz acht. Vier Siege, ein Remis und vier Niederlagen tragen zur Momentaufnahme von Oesbern bei. In den letzten fünf Partien rief der SVÖ konsequent Leistung ab und holte neun Punkte.

Die SpVgg Nachrodt holte auswärts bisher nur vier Zähler. Wann bekommt die SpVgg Nachrodt die Defensivprobleme in den Griff? Nach der Niederlage gegen den SV Oesbern gerät Nachrodt immer weiter in die Bredouille. Die Hintermannschaft von Nachrodt steht bislang auf wackeligen Beinen. Bereits 45 Gegentore kassierte die SpVgg Nachrodt im Laufe der bisherigen Saison. Nun musste sich Nachrodt schon sechsmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Die ein Sieg und zwei Unentschieden auf der Habenseite zeigen, dass die Aussichten nicht besonders beruhigend sind. Nach dem vierten Fehlschlag am Stück ist die SpVgg Nachrodt weiter in Bedrängnis geraten. Gegen Oesbern war am Ende kein Kraut gewachsen.

Die Defensivleistung von Nachrodt lässt weiter zu wünschen übrig. Auch bei der klaren Niederlage gegen den SVÖ offenbarte die SpVgg Nachrodt eklatante Mängel und stellt somit weiter die schlechteste Abwehr der Liga.

Nächster Prüfstein für den SV Oesbern ist auf gegnerischer Anlage der BSV Lendringsen (Sonntag, 15:15 Uhr). Nachrodt misst sich am gleichen Tag mit dem VTS Iserlohn.

Dieser Text wurde automatisch erstellt.
Feedback geben

Schlagworte: