Kreisliga A1 Unna/Hamm: Türk. SC Hamm – SV Stockum, 6:0 (3:0)

Stockum verliert hoch bei TSC Hamm

Ein einseitiges Torfestival lieferten sich der Türk. SC Hamm und der SV Stockum mit dem Endstand von 6:0. Der TSC Hamm hatte schon im Vorfeld Rückenwind. Da war es nur ein Leichtes, das Ding sicher nach Hause zu bringen.

Kreisliga A1 Unna/Hamm

09.09.2019, 12:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für das erste Tor sorgte Görkem Gülpinar. In der 16. Minute traf der Spieler des Gastgebers ins Schwarze. Eine starke Leistung zeigte Ibrahim Saadouni, der sich mit einem Doppelpack für den Spitzenreiter beim Trainer empfahl (31./43.). Stockum wechselte für den zweiten Durchgang: Max Kerkhoff spielte für Samet Sahin weiter. Ohne dass sich am Stand noch etwas tat, schickte der Unparteiische Emirkan Aslan (Hamm) die Akteure in die Pause. Saadouni vollendete zum vierten Tagestreffer in der 52. Spielminute. Mücahid Tunc verwandelte in der 58. Minute einen Elfmeter und baute den Vorsprung des TSCH auf 5:0 aus. Der Türk. SC Hamm stellte in der 61. Minute personell um: Patrick Schroth ersetzte Tunc und damit ein nomineller Verteidiger den anderen. Der SVS nahm in der 65. Minute einen Wechsel zweier etatmäßiger Verteidiger vor, als Tareq Slimani für Samed Ülker vom Platz ging. Schroth besorgte in der Schlussphase schließlich den sechsten Treffer für den TSC Hamm (88.). Schließlich schlug der TSCH vor heimischer Kulisse den SV Stockum im fünften Saisonspiel souverän.

Der Türk. SC Hamm konnte sich gegen Stockum auf eine sattelfeste Defensive verlassen und mischt in der Tabelle weiter um die besten Plätze mit. Erfolgsgarant für das gute Abschneiden des TSC Hamm ist die funktionierende Defensive, die erst zwei Gegentreffer hinnehmen musste. Der TSCH ist in dieser Saison immer noch ungeschlagen. Die Bilanz lautet vier Siege und ein Unentschieden.

Mit 19 Gegentreffern hat der SVS schon ein Riesenproblem. Aber nicht das einzige, wenn man dazu noch die Offensive betrachtet. Die Mannschaft erzielte auch nur drei Tore. Das heißt, der Gast musste durchschnittlich 3,8 Treffer pro Partie hinnehmen und bejubelte dagegen im Schnitt nicht einmal ein Tor pro Spiel. Die chronische Abwehrschwäche zeigte sich auch im Spiel gegen den Türk. SC Hamm – Stockum bleibt weiter unten drin. Dem SVS muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der Kreisliga A1 Unna/Hamm markierte weniger Treffer als der SV Stockum. Die Not von Stockum wird immer größer. Gegen den TSC Hamm verlor der SVS bereits das dritte Ligaspiel am Stück. Am nächsten Sonntag reist der TSCH zum VfL Mark, zeitgleich empfängt der SV Stockum die Zweitvertretung der TuS Germania Lohauserholz-Daberg.

Dieser Text wurde automatisch erstellt.
Feedback geben

Lesen Sie jetzt