Kreisliga A2 Unna/Hamm: SV Langschede – Königsborner SV, 2:7 (0:5)

Königsborn zum dritten Mal in Folge unbesiegt

Der Königsborner SV fertigte den SV Langschede am Sonntag nach allen Regeln der Kunst mit 7:2 ab. Königsborn ließ keine Zweifel an der Ausgangslage aufkommen und feierte gegen Langschede einen klaren Erfolg. Der KSV ging durch Alexander Staklies in der 14. Minute in Führung. Veit-Laurin Wettklo versenkte die Kugel zum 2:0 für den Gast (17.) Tobias Wittwer baute den Vorsprung des Königsborner SV in der 35. Minute aus. Spielstark zeigte sich Königsborn, als Wettklo (38.) und Val-Leander Wettklo (44.) innerhalb weniger Minuten für die Vorentscheidung sorgten. Der SVL sah in Durchgang eins kein Land und lag zur Pause unaufholbar zurück. Nach der Pause ging das Spiel ohne Jan Pestke weiter, dafür stand nun Sven-Malte Pruschinski beim Heimteam auf dem Feld. Jannes Krupka witterte seine Chance und schoss den Ball zum 1:5 für den SV Langschede ein (60.). Christian Radzko, der von der Bank für Tim Henning kam, sollte für neue Impulse bei Langschede sorgen (64.). Der KSV wechselte einen nominellen Verteidiger für einen anderen: Karsten Gumprecht kam für Wittwer (65.). Der SVL nahm in der 66. Minute einen Wechsel zweier etatmäßiger Verteidiger vor, als Timo Kirstein für Niklas Müller vom Platz ging. Phillip Staklies gelang ein Doppelpack (67./80.), mit dem er das Ergebnis auf 7:1 hochschraubte. Kurz vor Ultimo war noch Radzko zur Stelle und zeichnete für das zweite Tor des SV Langschede verantwortlich (89.). Mit dem Schlusspfiff durch Ender Öztürk (Ense) fuhr der Königsborner SV einen Kantersieg ein, der sich schon vor der Halbzeitpause abgezeichnet hatte.

Kreisliga A2 Unna/Hamm

15.09.2019, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Für Langschede gibt es einiges zu tun. Denn die Bilanz von vier Punkten aus drei Heimspielen lässt doch Luft nach oben. In der Defensivabteilung des SVL knirscht es gewaltig, weshalb der SV Langschede weiter im Schlamassel steckt. Die bisherige Saisonbilanz von Langschede bleibt mit zwei Siegen, einem Unentschieden und drei Pleiten schwach.

Königsborn hat nach dem souveränen Erfolg über den SVL weiter die dritte Tabellenposition inne. Die Offensivabteilung des KSV funktioniert bislang zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk und schlug bereits 27-mal zu. Die Saison des Königsborner SV verläuft weiterhin positiv, was die Gesamtbilanz von vier Siegen, einem Remis und nur einer Niederlage klar belegt. Königsborn ist seit vier Spielen unbezwungen. Nächster Prüfstein für den SV Langschede ist auf gegnerischer Anlage die Zweitvertretung der Westfalia Wethmar (Sonntag, 13:00 Uhr). Der KSV misst sich am gleichen Tag mit dem VfK Weddinghofen.

Dieser Text wurde automatisch erstellt.
Feedback geben

Lesen Sie jetzt