Kreisliga B Iserlohn West: FC Eintracht Ihmert/Bredenbruch II – MSV Iserlohn (Sonntag, 12:30 Uhr)

Pflichtaufgabe für MSV Iserlohn

Die Reserve von Ihmert/Bredenbr. sollte vor dem kommenden Gegner MSV Iserlohn gewarnt sein, spielte dieser doch zuletzt wie aus einem Guss. Zuletzt spielte der FC Eintracht Ihmert/Bredenbruch II unentschieden – 1:1 gegen den FC Iserlohn II. Der MSV Iserlohn siegte im letzten Spiel gegen den VTS Iserlohn II mit 4:0 und liegt mit 28 Punkten weit oben in der Tabelle.

Kreisliga B Iserlohn West

29.11.2019, 12:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ihmert/Bredenbr. II rangiert mit sechs Zählern auf dem 14. Platz des Tableaus. Im Angriff weist die Mannschaft von Coach Stefan Kawczak deutliche Schwächen auf, was die nur 16 geschossenen Treffer eindeutig belegen. Nach 13 absolvierten Begegnungen stehen für den Gastgeber ein Sieg, drei Unentschieden und neun Niederlagen auf dem Konto.

Offensiv konnte dem MSV Iserlohn in der Kreisliga B Iserlohn West kaum jemand das Wasser reichen, was die 52 geschossenen Treffer nachhaltig dokumentieren. Der aktuelle Ertrag der Elf von Coach Chakir Tahrioui zusammengefasst: neunmal die Maximalausbeute, ein Unentschieden und drei Niederlagen.

Vor allem die Offensivabteilung der Gäste muss der FC Eintracht Ihmert/Bredenbruch II in den Griff kriegen. Im Schnitt trifft der Gegner mehr als viermal pro Spiel. Beim MSV Iserlohn sind wohl alle überzeugt, auch diesmal zu punkten. Viermal in den letzten fünf Spielen verließ der MSV Iserlohn das Feld als Sieger, während Ihmert/Bredenbr. II in dieser Zeit sieglos blieb.

Der MSV Iserlohn reitet auf einer Erfolgswelle und verließ den Platz in den letzten drei Spielen als Sieger. Dagegen gewann der FC Eintracht Ihmert/Bredenbruch II schon seit sechs Spielen nicht mehr. Daher sollte Ihmert/Bredenbr. II für den MSV Iserlohn in der derzeitigen Form keine große Hürde sein.

Dieser Text wurde automatisch erstellt.
Feedback geben