Kreisliga B2 Dortmund: VfB Westhofen II – VFR Kirchlinde III, 0:3 (0:1)

VFR macht einen Satz nach vorne

Für die Reserve der VfB Westhofen gab es in der Heimpartie gegen den VFR, an deren Ende eine 0:3-Niederlage stand, nichts zu holen. Für das erste Tor sorgte Markus Ottenberg. In der zehnten Minute traf der Spieler des VFR Kirchlinde III ins Schwarze. Für Nico Neumann war der Einsatz nach 15 Minuten vorbei. Für ihn wurde Daniel Gutjahr eingewechselt. Ohne dass sich am Stand noch etwas tat, schickte Referee Krystian Thomann (Lünen) die Akteure in die Pause. Nach der Pause ging das Spiel ohne Hüseyin Sogukpinar weiter, dafür stand nun Murat Tiryaki beim VFR auf dem Feld. Christoph Ferenc ersetzte zu Beginn der zweiten Halbzeit beim VfB Tobias Schulte-Tillmann. Beide sind für die gleiche Position nominiert. Der VFR Kirchlinde III stellte in der 60. Minute personell um: Alexander Röhn ersetzte Kevin Bindig und damit ein nomineller Verteidiger den anderen. Birol Ünacan versenkte die Kugel zum 2:0 für die Gäste (70.) Der VfB Westhofen II nahm in der 77. Minute einen Wechsel zweier etatmäßiger Verteidiger vor, als David Bristot für Simon Jagiella vom Platz ging. Für das 3:0 zugunsten des VFR sorgte dann kurz vor Schluss Tiryaki, der den VFR Kirchlinde III und die Fans von einer Spitzenplatzierung träumen ließ (92.). Schlussendlich reklamierte der VFR Kirchlinde III einen Sieg in der Fremde für sich und wies den VfB in die Schranken.

Kreisliga B2 Dortmund

08.09.2019, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Für den VfB Westhofen II gibt es einiges zu tun. Denn die Bilanz von vier Punkten aus drei Heimspielen lässt doch Luft nach oben. Mit acht Zählern aus fünf Spielen stehen die Gastgeber momentan im Mittelfeld der Tabelle. Der VfB baute die Mini-Serie von zwei Siegen nicht aus.

Der VFR mischt nach dem Zu-null-Sieg weiter vorne mit. Zwei Siege, zwei Remis und eine Niederlage tragen zur Momentaufnahme des VfB Westhofen II bei. Kommende Woche tritt der VfB Westhofen II beim VFL Hörde 1912 an (Sonntag, 15:00 Uhr), am gleichen Tag genießt der VFR Heimrecht gegen die Zweitvertretung der SV Urania Lütgendortmund.

Dieser Text wurde automatisch erstellt.
Feedback geben

Lesen Sie jetzt