Kreisliga C2 Dortmund: FCK Sölde – Genclerbirligi Hörde, 11:0 (2:0)

Sölde siegt zweistellig

Auch wenn die Verhältnisse vor dem Spiel klar waren, überraschte das deutliche Ergebnis. Am Ende hatte der FCK Sölde Genclerbirligi Hörde mit 11:0 überrannt. Damit wurde Sölde der Favoritenrolle vollends gerecht. Im Hinspiel hatte das Team von Coach Marvin Weinand vor eigenem Publikum ein 1:0 verbucht.

Kreisliga C2 Dortmund

01.12.2019, 19:24 Uhr / Lesedauer: 1 min

Michael Novikov brachte den Gastgeber in der 29. Spielminute in Führung. Selami Aydin erhöhte für den FCK Sölde auf 2:0 (39.). Mit der Führung für Sölde ging es in die Kabine. Novikov vollendete zum dritten Tagestreffer in der 58. Spielminute. Die Vorentscheidung führten Can Bayram Sahan (62.) und Novikov (68.) mit zwei Toren innerhalb weniger Minuten herbei. Doppelpack für den FCK Sölde: Nach seinem zweiten Tor (71.) markierte Aydin wenig später seinen dritten Treffer (78.). Sölde zeigte auch weiterhin keine Gnade. So schossen Jasin Murati (79.), Aydin (82./85.) und Novikov (84.) vier weitere Treffer. Schließlich beendete Schiedsrichter Referee Onur Tamir (Dortmund) die Misere von Genclerbirligi, bei der man mehr als genügend Treffer eingesteckt hatte.

Der FCK Sölde machte in der Tabelle Boden gut und steht nun auf Platz acht. Mit dem Sieg knüpfte der FCK Sölde an die bisherigen Saisonerfolge an. Insgesamt reklamiert Sölde acht Siege und zwei Remis für sich, während es nur fünf Niederlagen setzte. Durch den klaren Erfolg über Genclerbirligi Hörde ist Sölde weiter im Aufwind.

101 Tore kassierte Genclerbirligi bereits im Laufe dieser Spielzeit – so viel wie keine andere Mannschaft in der Kreisliga C2 Dortmund. Nach der empfindlichen Schlappe steckt die Mannschaft von Coach Hasan Akyüzlü weiter im Schlamassel. Im Angriff des Gasts herrscht Flaute. Erst 13-mal brachte Genclerbirligi Hörde den Ball im gegnerischen Tor unter. Genclerbirligi musste sich nun schon 13-mal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da Genclerbirligi Hörde insgesamt auch nur einen Sieg und ein Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster. Die schmerzliche Phase von Genclerbirligi dauert an. Bereits zum vierten Mal in Folge verließ man am Sonntag das Feld als Verlierer.

Der FCK Sölde tritt am kommenden Sonntag bei der Reserve des VfL Schwerte an, Genclerbirligi Hörde empfängt am selben Tag die Zweitvertretung des VfL Hörde 1912.

Dieser Text wurde automatisch erstellt.
Feedback geben