Kristoff nur Zentimeter vor Greipel

Sparkassen Giro: Dernyrennen gelungener Abschluss

Wenn bei einsetzender Dämmerung der Geruch von Benzin durch die Straßen der Bochumer Innenstadt wabert, steht beim SparkassenGiro einer der Höhepunkt für die Radsportfans auf dem Programm. Das Dernyrennen am späten Sonntagabend war der gelungene Abschluss einer tollen 17. Auflage des Radsport-Events und Cityfestes.

BOCHUM

von Von Martin Jagusch

, 04.08.2014, 15:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kristoff nur Zentimeter vor Greipel

Der zweifache Tour de France-Etappensieger Alexander Kristoff trug sich beim Dernyrennen in die Siegerliste des Bochumer Sparkassen Giro ein.

Zwar hatte sich der Zuschauer-Hotspot zur Startzeit um 20 Uhr vom Start- und Zielbereich am Südring auf den Massenberg-Boulevard zum Showact von DJ Ötzi verlagert, dies hinderte die Radsport-Weltelite jedoch nicht, erneut ein spannendes und interessantes Rennen auf allerhöchstem Niveau anzubieten.Zentimeter-Entscheidung Nach 40 Runden und 64 Kilometern war es der zweifache Tour de France-Etappensieger Alexander Kristoff, der nach einem packenden Endspurt Zentimeter vor Andre Greipel über den Zielstrich fuhr. Rang drei sicherte sich Gerald Ciolek. Dabei sah es lange Zeit nicht danach aus, dass sich die Favoriten am Ende auch behaupten könnten. Greipel und Kristoff fuhren lange dem Feld hinterher. Erst in der zweiten Hälfte machten die Sprintstars ernst. Von Runde zu Runde schoben sich Kristoff und Greipel näher an die Spitze heran, um drei Runden vor der Zieldurchfahrt erstmals in Führung zu gehen. Schließlich hatte Kristoff die schnelleren Beine und unterstrich damit seinen Ruf als einer der endschnellsten Fahrer weltweit auch auf dem Bochumer Südring.Hohe Akzeptanz Auch im Jahr 2015 wird der Bochumer SparkassenGiro wieder die Massen in seinen Bann ziehen. "Solange die Zuschauer diese Veranstaltung annehmen und so zahlreich wie in diesem Jahr an die Rennstrecke strömen, so lange wird es diese Veranstaltung auch in Bochum geben", versprach Sparkassen-Chef Volker Goldmann angesichts der gelungenen Mixtur aus Spitzensport und Unterhaltung sowie der hohen Akzeptanz innerhalb der Bochumer Bevölkerung.

Lesen Sie jetzt