Krukowski demontiert den grünen Pfeil

Zu viele Unfälle

Jetzt hatte die Polizei die Nase voll. Der grüne Pfeil an der Kreuzung Probst-Hellmich-Promenade/Berliner Straße in Wattenscheid ist abmontiert. Sieben Jahre lang durften Autofahrer hier auch bei Rot abbiegen. Jetzt heißt es wieder warten. Warum? Zu viele haben jegliche Vorsicht beim Abbiegen vermissen lassen.

BOCHUM

von Ruhr Nachrichten

, 22.12.2011, 12:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Autofahrer aufgepasst: "Den grünen Pfeil gibt es hier nicht mehr", sagt Polizeioberkommissar Detlev Krukowski.

Autofahrer aufgepasst: "Den grünen Pfeil gibt es hier nicht mehr", sagt Polizeioberkommissar Detlev Krukowski.

„Leider wurde diese Regelung zunehmend missachtet“, beklagt Polizeioberkommissar Detlev Krukowski von der Direktion Verkehr. „Viele Autofahrer fuhren rigoros fix über die Haltlinie - ohne Rücksicht auf die Fußgänger zu nehmen, die auf ihr Grün vertraut haben.“ Dieses Verhalten verursachte nicht nur zahlreiche Behinderungen und Gefährdungen, sondern auch zwei Verkehrsunfälle, bei denen Senioren verletzt wurden. Konsequenz: Der Grünpfeil musste weg. Und er ist es inzwischen schon seit gut einer Woche.

Das Abbiegen bei Rot ist somit verboten. Doch „einige Autofahrer haben die Beseitigung des Grünpfeils noch gar nicht bemerkt und biegen - wie gewohnt - bei Rot nach rechts ab“, stellt Krukowski fest. Daher wendet sich die Direktion Verkehr nun an alle Wattenscheider, um auf die veränderte Verkehrsregelung an dem Kreuzungsbereich aufmerksam zu machen.   Sie weist darauf hin, dass bei einem Rotlichtverstoß bis zu 360 Euro  Geldbuße nebst einmonatigem Fahrverbot drohen. Solch eine Strafe aus jahrelanger Gewohnheit wünscht die Polizei niemanden. Deswegen zeigt Oberkommissar Krukowski in dem angehängten Foto auf den beseitigten Grünpfeil, damit es in Zukunft niemand mehr vergisst.