Küchenbrand in Bocholt richtet 45.000 Euro Sachschaden an

Feuerwehreinsatz

Ein Brand in einem Mehrfamilienhaus an der Müsnterstraße in Bocholt hat eine Verletzte und einen hohen Sachschaden in Höhe von 45.000 Euro gefordert. Die Kriminalpolizei ermittelt zurzeit.

Bocholt

von Theo Theissing

, 03.12.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Küchenbrand in Bocholt richtet 45.000 Euro Sachschaden an

Ein Sachschaden von 45.000 Euro und eine verletzte 78-Jährige forderte der Brand in Bocholt. © Renate Rüger

Wegen eines Brandes in der Wohnküche eines Mehrfamilienhauses schräg gegenüber der Bocholter Christuskirche war die Münsterstraße am Montag gegen 12.35 Uhr in beide Fahrtrichtungen gesperrt.

Die 78-jährige Bewohnerin wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Den Sachschaden schätzt die Feuerwehr auf rund 45.000 Euro.

Einsatz unter Atemschutz

Als die Feuerwehr am Brandort eintraf, hatte die Bewohnerin die Wohnung bereits verlassen. Ein Löschtrupp drang unter Atemschutz in die stark verrauchte Wohnung vor und löschte die Flammen.

Anschließend kontrollierte die Feuerwehr die Wohnung auf Glutnester und setzte Hochleistungslüfter ein.

Brandursache noch unklar

Nach ersten Informationen lag der Brandherd in der Nähe der Spüle und des Mülleimers. Die Brandursache steht noch nicht fest. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Feuerwehr war mit 16 Einsatzkräften vor Ort. Im Einsatz waren zwei Löschfahrzeuge, ein Rettungswagen, ein Drehleiterfahrzeug sowie zwei Führungsfahrzeuge. Der Verkehr wurde für die Dauer der Löscharbeiten umgeleitet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt