Künstler zeigt Franz von Assisi in anderem Licht

Ruhrfestspiele: Francois & Claire"

Im vergangenen Jahr hat es nicht geklappt, da hatte der französische Künstler Michel Bruyère bei den Ruhrfestspielen zu wenig Zeit, um seine Installation "Francois & Claire" aufzubauen. Also ein neuer Versuch in diesem Jahr. Am Sonntag durfte das Publikum die Rauminstallation in der kleinen Vestlandhalle in Recklinghausen zum ersten Mal betreten.

RECKLINGHAUSEN

, 06.06.2016, 16:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Künstler zeigt Franz von Assisi in anderem Licht

Blick in die Vestlandhalle bei der Installation „Francois & Claire“ der Ruhrfestspiele.

20 Tage wollte Bruyère 2015 aufbauen, fünf Tage haben die Ruhrfestspiele ihm jetzt gegeben. - Eine halbe Stunde länger hat er sich doch genommen und das Publikum gespannt warten lassen.

Auf geht's zu einer achtstündigen Performance: Alle die Treppe rauf. Die Herren müssen sich umziehen. Kleider und Röcke liegen bereit. Die Damen dürfen auch so in die Geschichte von Franz von Assisi und der heilige Klara von Assisi eintauchen.

Wie im Uterus

Unten stehen wild verteilt Stühle, hinten laufen Videos mit Aktbildern, daneben bewegen drei Ventilatoren rote Fahnen. In der anderen Ecke spielen Musiker auf elektronischen Instrumenten. Vorn schieben Darsteller mit Erde und Pflanzen befüllte Schubkarren durch den Raum.

Ein Pianist spielt Neue Musik, manchmal singt ein Bariton dazu. Die Besucher dürfen sich auch auf einem Rollwagen unter den Flügel schieben lassen. Zentrum der Installation ist ein runder, mit durchsichtiger Folie abgeschirmter Raum. "As a mother loves and cares" ("Wenn eine Mutter liebt und pflegt") liest man da - und fühlt sich wie in einem Uterus. Den Raum darf man nur ohne Schuhe betreten - und Helferinnen waschen jedem Gast langsam mit warmem Wasser vorher die Füße.

Musik-Lounge

An den Wänden hängen Texte von Klara von Assisi, versteckt daneben ist eine Musik-Lounge. Der Sarg mit einem Franz von Assisi, weißem Kaninchen und Taube steht da; an seiner Seite spielt Michael Bruyere Gitarre.

Die Performance ist ein Programm zur Entschleunigung - spannend, aber in einer Stunde gut zu erfassen. Interessant ist, wie sich durch das Licht die Stimmung in den acht Stunden verändert.

20 Neugierige waren um 16 Uhr da. Den Acht-Stunden-Marathon hat niemand mitgemacht, aber eine Handvoll Besucher schlenderte auch noch kurz vor Mitternacht durch die Halle. Die Karten gelten für alle Aufführungen, man kann wiederkommen, um "Francois & Claire" in anderer Lichtstimmung zu erleben.

täglich bis 12.6., Karten: Tel. (02361) 92180.