Künstlerin sammelt zehn Milliarden Euro für Mondlandung

Kunstmesse Auf Zollverein

Bunt, vielfältig und spannend ist die Kunstmesse "Contemporary Art Ruhr", kurz C.A.R. Vom 29. bis 31. Mai zeigt sie zum neunten Mal Medienkunst und Fotografie im Sanaa-Gebäude auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen. Ein besonderes Projekt: "Free the Moon" von Lena Skrabs.

ESSEN

, 16.05.2015, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Künstlerin sammelt zehn Milliarden Euro für Mondlandung

Im Saana-Gebäude auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen findet die Contemporary Art Ruhr statt.

Bunt, vielfältig und spannend ist die Kunstmesse "Contemporary Art Ruhr", kurz C.A.R. Vom 29. bis 31. Mai zeigt sie zum neunten Mal Medienkunst und Fotografie im Sanaa-Gebäude auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen.

Galerien, Künstler und Kunst-Hochschulen wollen Arbeiten jenseits der klassischen Kunstsparten präsentieren - von Fotografie und Videokunst über Installationen, Netzkunst, Klang- und Lichtkunst bis zur Performance. Und vom Newcomer bis zum etablierten Künstler.

Seoul stellt sich vor

Zum siebten Mal stellt sich die südkoreanische Hauptstadt Seoul auf der Kunstschau und Verkaufsmesse vor, und auch am Länderschwerpunkt Rumänien halten die Organisatoren fest. Erstmals sind auch im Außenbereich des Welterbes Skulpturen ausgestellt. Unter anderem zeigt Stefan Rosendahl, Bildhauer aus Münster, Skulpturen, bei denen er Körperfragmente um das Achtfache vergrößert. Und Monika Ortmann aus Bochum verspannt Strumpfhosen zu Szenarien oder Strukturen. Bei der Messe im Herbst wird das Skulpturen-Projekt fortgesetzt.

Zehn Milliarden Euro

Künstlerin Lena Skrabs stellt bei der C.A.R. ihr Projekt "Free the Moon" vor, bei dem sie über Crowdfunding zehn Milliarden Euro für eine Mondlandung sammeln will. Und Sebastian Mölleken ist mit seiner Ruhrgebiets-Fotoserie "A40" vertreten.

 

Messe C.A.R., 29.5. (Eröffnung um 20 Uhr) bis 31.5., 11-19 Uhr, Sanaa-Gebäude Zeche Zollverein, Gelsenkirchener Straße 209; Eintritt: 8 Euro.