Kultur in der Region: Diese Tage sollten Sie nicht verpassen

Bücher, Denkmäler und Industriekultur

Die besonderen Ereignisse mobilisieren jedes Jahr die Massen im Ruhrgebiet. Dies ist eine Übersicht über Tage, die man nicht verpassen sollte.

DORTMUND

, 10.02.2015, 10:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kultur in der Region: Diese Tage sollten Sie nicht verpassen

Rund 230.000 Besucher hatte die ExtraSchicht 2012 - auch im neuen Jahr ist es wieder soweit.

  • Welttag des Buches: Bereits 1995 erklärte die Unesco den 23. April zum Welttag des Buches, dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. An dem Tag soll es – vorwiegend in Bibliotheken – um die Lesefreude gehen und darum, andere für Bücher zu begeistern.
  • Museumstag: Gemeinsam feiert die Metropole Ruhr am 17. Mai auch den Internationalen Museumstag – in diesem Jahr zum 38. Mal. Er steht unter dem Motto „Museum.Gesellschaft. Zukunft“. Im Sommer und Herbst gibt es dann in vielen größeren Städte Museumsnächte, in Dortmund am 19. September.
  • Extraschicht: Industrieanlagen, Produktionsstätten, Zechen und Halden stehen bei Extraschicht am 20. Juni im Mittelpunkt und zeigen den Wandel zur modernen Wirtschafts- und Kulturregion. Bei dieser Nacht der Industriekultur werden diese Orte zu Bühnen für internationale Künstler.
  • Tag der Architektur: Viel zu sehen gibt es in der Region auch beim Tag der Architektur am 27. und 28. Juni. Egal ob Kirchen, Einfamilienhäuser, Gartenlandschaften oder Büro – meist sonst nicht zugängliche Orte können an beiden Tagen besichtigt werden.
  • Tag des offenen Denkmals: 2014 nutzten bundesweit rund vier Millionen Besucher den Tag, um meist sonst nicht geöffnete Denkmäler zu erkunden. Am 13. September 2015 ist „Handwerk, Technik, Industrie“ das Motto. Im Mittelpunkt stehen Technik- und Industriebauten.
  • Frankfurter Buchmesse: Etwas später im Jahr, vom 14. bis 18. Oktober, findet schließlich die Frankfurter Buchmesse statt. Gastland ist diesmal Indonesien.