Kunstrasenplatz soll an der Ostenberger Straße entstehen

Sportfreunde Sölderholz

Die Nachricht kommt so überraschend wie ein Sechser im Lotto. Die SF Sölderholz sollen nun doch ihren Kunstrasenplatz bekommen. Und zwar nicht wie seit Jahren geplant an der Römerstraße, sondern an der Ostberger Straße.

Sölderholz

von Von Jörg Bauerfeld

, 10.11.2012, 06:16 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kunstrasenplatz soll an der Ostenberger Straße entstehen

An der Ostenberger Straße soll der Kunstrasenplatz der Sportfreunde Sölderholz entstehen.

Die Stadt fädelte einen Deal ein, der jedoch in die Hose ging. Denn es gab, um es vorsichtig auszudrücken, eine leichte finanzielle Disharmonie zwischen Grundstücksbesitzer und Investor.Anfang dieses Jahres wurde unter den Plan „Kunstrasenplatz an der Römerstraße“ ein endgültiger Schlussstrich gezogen. Die Stadtverwaltung bekam von den Politikern vor Ort und den Sportfreunden Sölderholz die gelbe Karte. Jetzt scheint das Projekt zur Chefsache geworden zu sein. OB Ullrich Sierau, der 2008 als Planungsdezernent schon in das Projekt involviert war, hat sich die Kapitänsbinde übergestreift und setzt sich für den neuen Standort ein. Und diesmal wird es kein Geschachere um irgendwelche Grundstückspreise geben, denn die besagte Fläche ist in städtischer Hand. „Nachdem es an der Römerstraße nicht geklappt hat, haben wir noch einmal den Bereich Sölderholz / Lichtendorf nach einem alternativen Grundstück abgescannt“, sagt Stadtplanerin Birgit Niedergehtmann auf Anfrage der Ruhr Nachrichten. „Übrig geblieben ist eine landwirtschaftlich genutzte Fläche an der Ostberger Straße.“

Hier würden eben „bestimmte Parameter“ passen, so Niedergethmann. Es ist keine wertvolle Biotopfläche, das Grundstück ist städtisch und so ist die Verfügbarkeit diesmal gewährleistet. Es hat ausreichend Abstand zur Wohnbebauung und muss gut erschlossen sein – passt also. Am 27. November bekommen die Mitglieder der Bezirksvertretung (BV) eine Vorlage zum „Sportplatzprojekt – Nahversorgungszentrum“ zur Beratung auf den Tisch.  Nur wie wird die Idee dort aufgenommen? Volker Mais, Fraktionssprecher der CDU, der sich seit vielen Jahren für den Kunstrasenplatz in Sölderholz einsetzt, ist jedenfalls skeptisch.  

Er befürchtet durch den feststehenden Neubau eines Edeka und die nun scheinbar doch realisierbaren Baupläne des neuen Einkaufszentrums auf dem jetzigen SF-Sölderholz-Sportplatz eine Überversorgung beim Einzelhandel. Es scheint so, als seien doch noch einige Fragen zu klären – nach dem Anstoß der nächsten BV-Sitzung.

Schlagworte: