Kunstwerk für den Kreisverkehr steht vor der Vollendung

Mengeder Spinne

Arachnophobiker, also Menschen, die Angst vor Spinnen haben, sollten demnächst einen großen Bogen um Mengede machen. Denn dort wartet die größte Spinne Dortmunds. Und sie hat wirklich fiese lange Beine.

MENGEDE

von Von Holger Bergmann

, 05.05.2012, 07:26 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die „Mengeder Spinne“ bezeichnete jahrzehntelang im Volksmund die bizarre Verkehrsssituation, die beim Zusammentreffen von Mengeder Straße, Mengeder Schulstraße, Schaphusstraße und Dönnstraße entstand. Nachdem die Spinne durch die Einrichtung von zwei Kreisverkehren entschärft worden war, regte Werner Locker eine künstlerische Gestaltung der Kreisverkehre an (wir berichteten). Der langbeinige Entwurf von Dirk Linneweber setzte sich durch. Wegen der pfiffigen Idee. Aber auch aufgrund der Bereitschaft Linnewebers, für die Pflege der Insel mit dem Kunstwerk aufzukommen. „Damit spart die Stadt Dortmund ´ne Menge Geld“, freut sich Werner Locker. Wie hoch die Summe der Ersparnis genau ist, will Dirk Linneweber nicht verraten: „Wir sind die Sponsoren, mehr ist nicht wichtig.“

Drei Mann haben eine Woche lang an dem Gerüst geschweißt. Ende Mai soll die Spinne im Kreisverkehr aufgebaut werden. Davor wird sie noch von einer Spezialfirma verzinkt, damit sie länger hält. Auf der Insel des Kreisverkehrs bekommt die Spinne dann ein frostsicheres Fundament und wird auf Rasen stehen. Im voluminösen Hinterteil der Spinne wird ein Busch gepflanzt, der den Gitterraumen später ausfüllen solle. Eine Spinne für zwei Kreisverkehre, da fehlt doch noch was. Genau, auch an die zweite grüne Insel hat Linneweber gedacht. Dort wird ein Spinnennetz aus Buchsbaum-Pflanzen entstehen.

Schlagworte: