Kupferdiebe schlugen gleich drei Mal zu

St.-Barbara-Kirche

Gleich drei Mal schlugen Kupfderdiebe an der Kirche St. Barbara zu. Die Schäden für die Gemeinde belaufen sich auf rund 3500 Euro. Nun überlegt sich die Gemeinde weitere Maßnahmen.

EVING

von Von Marcus Friedrich

, 21.08.2012, 06:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Beim letzten Diesbstahl wurden dann sechs Vollkupferrohre und die Blitzableiter geklaut. Zuerst wollten die Diebe die einzelnen Standrohre ausbuddeln. Dies verraten die Spuren um die fest im Boden verankerten Rohre. Als dies den Dieben wohl nicht gelang, wurden die Kupferrohre direkt über dem Boden abgetrennt. Knapp ein Meter waren die einzelnen abgetrennten Rohre dann noch lang. Auch die Blitzableiter, die in den kleinen Nischen ganz in der Nähe des Franz-Stock-Denkmals zum Dach hinaufgehen, wurden abgetrennt. Der Schaden der drei Diebstähle beläuft sich auf rund 3500 Euro. „Wir werden uns nun weitere Angebote zur Instandsetzung einholen“, so Grundmann. Auf Materialien aus Kupfer wird dann aber verzichtet.

„Wir lassen uns beraten und entscheiden dann, welches Material am besten geeignet ist.“ Dass die Diebe noch einmal wiederkommen glaubt Grundmann nicht: „An Kupfer gibt es bei uns jetzt nichts mehr zu holen.“ Gerade die kleinen Törchen zur Friesen- und Pfarrstraße sowie die niedrigen Zäune sind für die Diebe wohl kein großes Hindernis gewesen. Die Gemeinde glaubt, dass immer die selben Täter zugeschlagen haben.