Kutschaty will Rechtsausschuss über JVA-Ausbruch informieren

Entflohener Häftling

Der Gefängnis-Ausbruch vom Freitag beschäftigt nun auch die Landespolitik. NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) will den Rechtsausschuss des Landtages über die Flucht eines Gefangenen aus dem Bochumer Gefängnis informieren.

BOCHUM/DÜSSELDORF

von dpa

, 24.01.2011, 13:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aus der JVA in Bochum ist am Freitag ein 26-jähriger Häftling entflohen.

Aus der JVA in Bochum ist am Freitag ein 26-jähriger Häftling entflohen.

Wie er zu der Luke gelangen konnte, ist noch nicht geklärt. „Der Ablauf wird derzeit geprüft“, sagte die stellvertretende Anstaltsleiterin Karin Lammel. „Verletzt wurde niemand“, betonte sie. Gegen den 26-Jährigen wird wegen eines Überfalls auf einen Dortmunder Supermarkt ermittelt. Zuletzt war 2003 ein Fluchtversuch aus dem Bochumer Gefängnis geglückt. Zwei Häftlinge waren über ein Baugerüst getürmt. Am Gefängnis wurden daraufhin die Sicherheitsmaßnahmen verschärft. Der Bauzaun wurde zum Beispiel mit Nato-Draht verstärkt. 2007 scheiterte dann ein Versuch eines Trios auf schmerzhafte Weise im Stacheldraht. Einer der Häftlinge musste mit 110 Stichen genäht werden.