Laschet: NRW wird Weg für Warnung per SMS auf Handy ebnen

Nach Hochwasser

Nach den Hochwassern in NRW gab es massive Kritik an der Landesregierung. Die Opfer der Flutkatastrophe beklagten, dass sie nicht rechtzeitig gewarnt worden seien. Das soll sich jetzt ändern.

Düsseldorf

22.07.2021, 14:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet will den Weg für SMS-Warnungen ebnen.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet will den Weg für SMS-Warnungen ebnen. © Marcel Kusch/dpa

Nach der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) die Warnung der Bevölkerung vor Gefahren auch per SMS gefordert.

Die Information „hinein in eine Funkzelle direkt im Katastrophengebiet“ müsse jetzt ermöglicht werden, sagte Laschet am Donnerstag nach einer Sitzung des Landeskabinetts in Düsseldorf.

Cell Broadcasting soll deutschlandweit eingeführt werden

Das sogenannte Cell Broadcasting sollte am besten deutschlandweit eingeführt werden. „Wenn es bundesweit nicht geht, wird Nordrhein-Westfalen den Weg dafür ebnen“, kündigte Laschet an.

Jetzt lesen

Daneben seien aber auch weiterhin Sirenen nötig. Nach der Unwetterkatastrophe hatte es Vorwürfe gegeben, die Menschen in den betroffenen Gebieten seien nicht schnell genug gewarnt worden.

dpa

urn:newsml:dpa.com:20090101:210722-99-479238/2

Lesen Sie jetzt

Die Galeristin Inge Baecker aus Bochum ist während der Hochwasser-Katastrophe in Bad Münstereifel ums Leben gekommen. Ihre Arbeit für die Kunstrichtung Fluxus war legendär. Von Bettina Jäger

Lesen Sie jetzt