Laue Frühlingsluft macht es den Rauchern leichter

Glimmstängelverbot in Kneipen

Das seit knapp einer Woche geltende strengere Rauchverbot ist in diesen Tagen in Kneipen und vor allem vor den Kneipen ein Gesprächsthema. Die lauen Frühlingstemperaturen erleichtern es den Rauchern allerdings, ihrer Sucht vor der Tür nachzugeben.

WITTEN

von Von Simon Kaupen

, 05.05.2013, 16:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Das macht das Ganze erträglicher“, meint Herbert Gräber. Der Dortmunder ist merklich genervt, die Regelung mit einem separaten Raucherraum sei doch schon völlig in Ordnung gewesen findet er. Ihre ganz eigenen Beobachtungen macht Kellnerin Eva Avermann, die sowohl im Casa Cuba als auch im Marieneck die Gäste bedient. „Die Leute bleiben nicht komplett weg, die gehen einfach früher“, erklärt sie. Die Verweildauer, vor allem im kleinen Marieneck, habe sich merklich verringert. „Dadurch wird dann auch weniger getrunken“, so Avermann. Bei jungen Menschen hingegen macht die Kellnerin sich eher weniger Sorgen: „Bei denen pendelt sich das schon ein“.

Auch vor der Alten Post oder dem Klimbim scheinen sich die wenigen Raucher vor der Tür mit der neuen Regelung zu arrangieren, der Ärger hält sich bei den lauen Temperaturen in Grenzen. Wie es im Winter aussieht, darüber sind sie sich nicht einig. „Ich lade meine Kumpels dann lieber auf die Terrasse ein“, sagt Gräber. Das die Mehrzahl es ihm gleichtun, die kleinen Gastronomen befürchten es.