Leben über Kind und Haushalt hinaus

Zurück in den Berufsalltag

Von der Bühne zurück ins Berufsleben: Das ist das Konzept des Projekts „lebens:ART“. Die Defakto GmbH und das Jobcenter Bochum wollen arbeitssuchenden und alleinerziehenden Frauen einen Neueinstieg in das Berufsleben ermöglichen.

BOCHUM

, 19.03.2015, 18:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Leben über Kind und Haushalt hinaus

Das Ensemble des Theaterstücks "Die Welt im vergessenen Spiegel".

„Das Projekt fußt auf zwei Säulen, dem Theater und dem Jobcoaching“, erklärt Projektleiterin Myriam Steinbrecher von Defakto. „Beides zusammen soll unseren Teilnehmerinnen auf dem Weg zurück in die Arbeitswelt helfen.“ Gemeinsam mit der Theaterpädagogin Britta Mannes haben die 15 Frauen das Stück „Die Welt im vergessenen Spiegel“ geschrieben. Es handelt von einem Konflikt der Götter der Ober- und der Unterwelt. Der mythologisch anmutende Stoff schlägt eine Brücke in die Realität der Teilnehmerinnen.

Normalität

Eine von ihnen ist Doris Wimmer (43). Im Kostüm eines Narren verkörpert sie auf der Bühne die Fröhlichkeit. Im echten Leben ist die gelernte Floristin, Mutter eines neunjährigen Sohnes, arbeitssuchend. „Das Projekt hat mich gleich interessiert“, sagt Wimmer. „Der Reiz liegt darin, in eine gewisse Normalität hineinzufinden, die über Kind und Haushalt hinausgeht.“

Die positive Entwicklung der Frauen hebt auch Steinbrecher hervor: „Am Anfang stand mir eine ganz schüchterne Gruppe gegenüber“, erzählt sie. „Jetzt bin ich unfassbar stolz, wie alle über sich hinausgewachsen sind.“ Neben dem Theater werden die Teilnehmerinnen ganz konkret auf das Berufsleben und das Schreiben von Bewerbungen vorbereitet. Von April bis Mai steht ein sechswöchiges Praktikum an, das die Möglichkeit einer anschließenden Weiterbeschäftigung bietet. Einige Frauen haben schon einen Platz, manche noch nicht.

Arbeitgeber gesucht

„Wir suchen noch Arbeitgeber, die unseren Frauen eine Chance geben wollen“, sagt Steinbrecher. „Gerne können diese auch zur Premiere kommen und sich persönlich überzeugen.“ Das wäre dann tatsächlich ein direkter Sprung von der Bühne ins Berufsleben.

Das Stück „Die Welt im vergessenen Spiegel“ wird am 25. und 26. März jeweils um 19.30 Uhr im Bahnhof Langendreer gespielt. Der Eintritt ist frei. Um eine Kartenreservierung wird gebeten unter www.defakto.org.