Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geheime Konten, schwarze Koffer, frisierte Verträge

23.11.2007

Legden/Ahaus Es geht um geheime Konten, um Koffer voller Bargeld und um frisierte Kaufverträge: Jahrelang hat ein heute in Legden lebender Unternehmensberater einer Firma für Projektionstechnik bei der Steuerhinterziehung geholfen. Gestern wurde der 64-Jährige vom Landgericht Münster zu 15 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Was der Angeklagte im Prozess erzählt hat, könnte glatt aus einem Wirtschaftskrimi stammen. Um den Fiskus zu betrügen, wurden Scheinverträge geschrieben, Provisionen für nicht erbrachte Leistungen ausgewiesen, ausländische Firmen eingeschaltet, die eigentlich gar nicht nötig waren. Dadurch konnten verdeckte Gewinne ausgeschüttet werden, von denen die Steuerbehörden lange Zeit keine Ahnung hatten. Ein Großteil des Geldes wurde auf geheimen Konten in der Schweiz und in den Niederlanden versteckt.

Der nun verurteilte Unternehmensberater hatte die illegalen Machenschaften lange Zeit durch geschickte Buchhaltertricks vertuscht. Dafür erhielt auch er eine Provision, die später nirgendwo auftauchte. Wieviel? "Ich denke, dass ich zwischen 250 000 und 300 000 Euro erhalten habe", sagte der 64-Jährige vor der 7. Strafkammer. Das Geld sei inzwischen allerdings komplett verbraucht. Einen Teil hätten seine Anwälte verschlungen, ein anderer ging angeblich an das Finanzamt in Ahaus.

Die Steuerfahndung war vor rund sechs Jahren auf den Angeklagten aufmerksam geworden. Erst wurde die in Niedersachsen ansässige Firma für Projektionstechnik durchsucht, dann sein eigenes Haus. "Die Steuerfahndung ist regelrecht bei mir einmarschiert", sagte er den Richtern. Dass er bei der Hinterziehung von umgerechnet mindestens 500 000 Euro geholfen hat, räumte er im Prozess unumwunden ein. Den Richtern war damit eine umfangreiche Beweisaufnahme erspart geblieben.

Vieles wird aber auch nach dem Urteil im Dunkeln bleiben. Ein großer Teil der ursprünglich von der Staatsanwaltschaft angeklagten Vorwürfe ist bereits verjährt und wurde deshalb gar nicht mehr verhandelt. jh