Liebeslieder mit einem stürmischen Pianisten

Klavier-Festival Ruhr

Rund um den Himmelfahrts-Tag fand das im vergangenen Jahr "schwächelnde" Lied wieder seine angestammt ausführliche Würdigung beim Klavier-Festival Ruhr auf Schloss Herten: Pianist Graham Johnson präsentierte drei zum Programmschwerpunkt Brahms passende Liederabende.

HERTEN

, 06.05.2016, 14:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Liebeslieder mit einem stürmischen Pianisten

Pianist Graham Johnson

Kurzfristige Besetzungs- und Programmänderungen bescherten dem Publikum am Donnerstag beim Liederabend des Klavier-Festivals Ruhr eine unverhoffte Begegnung mit den wunderschönen vierstimmigen "Liebesliederwalzern" des deutschen Romantikers.

Fließende Gesangslinien

Am Eröffnungsabend am Mittwoch war der neuseeländische Bassbariton Jonathan Lemalu statt des britischen Kollegen Edward Ballard zu hören, wobei er dessen vollständiges Programm übernahm und die deutschen Lieder auch noch auswendig und nahezu textverständlich sang.

Lemalus' besondere Stärken waren seine fließenden Gesangslinien und seine leisen Töne in tiefer und hoher Lage, wie sie in der zarten Hölty-Vertonung "An die Nachtigall" oder im Goethe-Lied "Dämmrung senkte sich von oben" zum Ausdruck kam.

Schnell und laut

Die im Wechsel mit ihm singende britische Mezzosopranistin Anna Huntley überzeugte ebenfalls mit innigem und zartem Vortrag, sanft wogend in "Auf dem See", betörend in der "Sapphischen Ode". Und sie brachte in "Der Jäger" und den mit Lemalu gesungenen Liebesduetten kecken Ausdruck und feine Mimik ein. Übertrieben heftig gerieten dagegen ihre Stimmungswechsel in "Von ewiger Liebe" und dem Brahms-Lied "Feldeinsamkeit", woran Pianist Graham Johnson durch kräftigen Anschlag Anteil hatte. Johnson zwang in "Alte Liebe" auch Lemalu zu übertriebener Lautstärke.

Und in "Treue Liebe dauert lange" ging es mit dem 65-jährigen Pianisten gar derart durch, dass er dem Sänger kurzzeitig davon stürmte.