Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

400 Unterschriften gegen Bordell

LÜNEN Eine Liste mit 400 Unterschriften gegen das geplante Bordell in der Wethmarheide übergaben heute Gudrun Zandecki und Tanja Popovic von der Interessengemeinschaft gegen den Bordellbau an den Ersten Beigeordneten Günter Klencz.

von Von Dieter Hirsch

, 21.11.2007
400 Unterschriften gegen Bordell

Gudrun Zandecki (l.) und Tanja Popovic überreichten dem Ersten Beigerordneten Günter Klencz 400 Unterschriften gegen den geplanten Bau eines Bordells in der Wethmarheide.

„Wir hoffen auf ein faires Verfahren, in dem die Sorgen und Einwände sorgfältig geprüft werden“, erklärte Gudrun Zandecki. Wie berichtet, soll im Gewerbegebiet Wethmarheide an der Straße „Im Heidbruch“ ein Luxus-Saunaclub gebaut werden. Dagegen wehren sich nun Anwohner, die benachbarte Hundeschule, der Reitverein und Unternehmen ringsherum.

Gefahr für Kinder befürchtet

Viele Jugendliche nützten die Freizeitangebote in dem Bereich, so Tanja Popovic. Und da befürchten die Eltern, dass ein solches Bordell auch Leute anlocken könnte, die eine Gefahr für die Kinder sein könnten. Des Weiteren befürchten die Anwohner, dass ihr Eigentum durch die Nachbarschaft eines Bordells an Wert verliert.

Gesonderter Brief von Unternehmen

        „Die Unternehmen in diesem Bereich werden einen gesonderten Brief an den Bürgermeister schreiben“, kündigt Gudrun Zandecki an. Sie habe mittlerweile Emails von Betroffenen aus anderen Städten und Gemeinden bekommen, die in einer ähnlichen Situation seien. Günter Klencz versprach, die Unterschriften an die richtigen Stellen weiter zu gegeben und erläuterte den Gang des Verfahrens. Das wird am kommenden Dienstag (27.11.) im Stadtentwicklungsausschuss mit der für den Bau des Bordells notwendigen Änderung des Bebauungsplanes in Gang gesetzt. Im Zuge des Verfahrens haben dann die Anwohner die Möglichkeit, ihre Anregungen und Bedenken zu äußern. Diese werden wiederum von der Verwaltung und der Politik bewertet und fließen in die endgültige Entscheidungsfindung ein. 

  

Lesen Sie jetzt