Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Caritas plant Senioren-Pflegeheim in Lünen

80 Plätze

In der Mersch plant der Caritasverband Lünen-Selm-Werne ein neues Senioren-Pflegeheim mit 80 Plätzen. Im April gab es den Zuschlag vom Kreis Unna. Bei der Ausschreibung hatte sich der Caritasverband gegen zwei weitere Anbieter durchgesetzt, die ebenfalls in Lünen ein Pflegeheim bauen und betreiben wollten.

LÜNEN

, 01.08.2016 / Lesedauer: 2 min
Caritas plant Senioren-Pflegeheim in Lünen

In der Mersch, unweit von Lippe, Bahnlinie und dem ehemaligen Aldi, will der Caritasverband ein Pflegeheim mit 80 Plätzen und zwölf barrierefreie Service-Wohnungen bauen.

Zusätzlich zum Pflegeheim will die Caritas dort zwölf barrierefreie Service-Wohnungen bauen. Seit der Zusage des Kreises sind drei Monate vergangen. Noch hat sich in Sachen Baugenehmigung nichts getan. Bei einer Anfrage an den Caritasverband erklärte dessen Sprecherin, man plane in Kürze einen Termin mit den Verantwortlichen der Verwaltung im Technischen Rathaus, da es noch ein paar offene Fragen gebe.

Der Caritas-Verband sieht einen großen Bedarf im stationären Angebot, so Geschäftsführer Hans-Peter Benstein. Für eine Einrichtung in der Größe mit 80 Plätzen rechnet er damit, dass etwa 100 Mitarbeiter erforderlich sein werden. Neben dem Pflegeheim in Lünen wird der Verband auch in Selm-Bork eine neue Einrichtung mit 39 vollstationären Plätzen bauen.

Reaktion auf den demographischen Wandel

Insgesamt hatte der Kreis Unna über 190 neue Pflegeplätze ausgeschrieben. Eine Reaktion auf den demographischen Wandel – die Zahl der älteren und auch hochbetagten Menschen steigt stetig.

Die Ausschreibung erfolgte von November 2015 bis Februar 2016. Dies sei seinerzeit einmalig in NRW gewesen, hieß es aus dem Kreishaus in Unna. Mit den Zuschlägen im April sei ein weiterer Schritt zur Umsetzung der im März 2015 verabschiedeten Pflegebedarfsplanung 2015-2018 getan. 

Jetzt lesen

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt