Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Energiegesellschaft: Photovoltaik-Anlage ist in Betrieb

Die Energiegesellschafter-Genossenschaft hat ihre zweite Photovoltaik-Anlage in Betrieb genommen. Sie steht auf dem Dach von Herbert Fehrensens Firma Ecotherm. Auf einer Fläche von 324 Quadratmetern werden im Jahr rund 24 000 Kilowattstunden Strom produziert. "Damit können sieben Vier-Familien-Haushalte versorgt werden", erläutert Ingbert Kersebohm, Finanzvorstand der Genossenschaft.

LÜNEN

von Von Dieter Hirsch

, 01.10.2010
Energiegesellschaft: Photovoltaik-Anlage ist in Betrieb

Haben die zweite Photovoltaik-Anlage in Betrieb genommen (v.l.) Ingbert Kersebohm, Herbert Ferensen und Maik Ziemann.

Rund 70 000 Euro hat die Genossenschaft in diese Anlage investiert. Aufs Dach gebracht hat sie die Fa. Ziemann. "Ich wehre mich damit gegen die Atomlobby. Besonders vor dem Hintergrund der unsicheren Entsorgungssituation. Da habe ich Angst. Und der ökologische Nutzen der Anlage liegt auf der Hand", nennt Herbert Fehrensen seine Beweggründe, das Dach zur Verfügung zu stellen.

Die Energie-Genossenschaft hat mittlerweile 96 Mitglieder und wird ehrenamtlich geführt. Über die Vermarktung der gewonnenen Energie werden Einnahmen erzielt. Aus den Erlösen werden die laufenden Kosten gedeckt. Überschüsse werden als Rendite an die Mitglieder ausgeschüttet.

Die dritte Anlage, die die Genossenschaft installieren wird, ist auch schon in trockenen Tüchern. Sie wird auf dem Dach der Tapeten-Halle in Brambauer eingerichtet. Auf einer Fläche von 1300 Quadratmetern soll sie jedes Jahr rund 60300 Kilowattstunden Strom liefern. Das Investitionsvolumen beträgt 190 000 Euro.

Die Energie-Genossenschaft will weiter wachsen. "Wir würden unsere Anlagen gerne auch auf die Dächer städtischer Gebäude wie Schulen bringen und werden darüber bald auch mit der Stadt sprechen", kündigte Kersebohm an.

Lesen Sie jetzt