Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

GFL modifiziert Antrag auf Mieterwechsel - Ausschuss sieht keinen Handlungsbedarf

Alter Betriebshof

Die GFL hat ihren Antrag auf einen Mieterwechsel im alten Betriebshof des Volksparks Brambauer modifiziert. Behandelt hat ihn der ZGL-Betriebsausschuss trotzdem nicht - weil etwas fehlte.

Brambauer

, 06.12.2018
GFL modifiziert Antrag auf Mieterwechsel - Ausschuss sieht keinen Handlungsbedarf

Der Opel Sport Club Lünen möchte gerne im Betriebshof am Volkspark bleiben. © Beuckelmann (A)

Mit ihrem Vorstoß, den Freundeskreis Volkspark anstelle des Opel Sport Clubs als Mieter im alten Betriebshof einzusetzen, hat die Wählergemeinschaft Gemeinsam für Lünen (GFL) Verwunderung ausgelöst - vor allem beim Opel Sport Club selbst, dessen Mitglieder von dem Antrag völlig überrascht waren. Drei Vertreter waren deshalb am Dienstagabend (4. Dezember) in den Ausschuss für die Zentrale Gebäudebewirtschaftung Lünen (ZGL) gekommen, um mal zu schauen, wohin sich die Sache entwickelt.

Jetzt lesen

Rechtzeitig zur Sitzung hatte die GFL ihren Antrag modifiziert und dabei wohl das größte Missverständnis ausgeräumt: Anstatt die sofortige Kündigung zu fordern, beantragte die Fraktion nun, mit dem Opel Sport Club Gespräche aufzunehmen und herauszufinden, unter welchem Umständen der OSC bereit sei, den alten Betriebshof zu verlassen. Auch die Hilfe bei der Suche nach einem neuen Quartier für den OSC hat die GFL verbindlicher eingefordert.

„Ein solcher Wunsch liegt uns nicht vor“

Die ZGL hatte zuvor dem OSC noch einmal signalisiert, dass man keinerlei Probleme mit dem Mietverhältnis und dem Mieter selbst hätte. Auf Nachfrage des Ausschusses, ob den der OSC die Absicht geäußert hätte, den alten Betriebshof verlassen zu wollen, erklärte ZGL-Betriebsleiter Marc Stoverock: „Nein, ein solcher Wunsch liegt uns nicht vor.“ Gleiches galt auch für das Anliegen der Volksparkfreunde: „Uns liegt kein Schreiben vor, wonach der Verein sich für den alten Betriebshof interessiert.“

Jetzt lesen

Und weil diese beiden Schreiben schlichtweg nicht existieren, sah der Ausschuss auch keinerlei Handlungsbedarf an diesem Abend.

Lesen Sie jetzt