Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hilfe für den schwer kranken Maxi

Typisierungsaktion

Ihre Hilfsbereitschaft für den schwerkranken Maxi zeigten am Samstag viele Gäste und das Team der Soccer Hall Lünen.

LÜNEN

von Von Volker Beuckelmann

, 03.10.2010
Hilfe für den schwer kranken Maxi

Monika Ostermann (l.) nahm Blut ab u.a. beim Sänger Tomas Simon (M.) und bei zwei Damen der Soccer Hall- Geschäftsführung. Darüber freuten sich Sandra Ribeiro-Wirsching, Susanne Gatzka und Jasmin Plechaty.

Statt einer traditionellen Feier zum sechsjährigen Bestehen der Soccer Hall ließen sich rund 115 Menschen auf einem der Spielfelder jeweils zwei Milliliter Blut abnehmen im Rahmen einer Typisierungsaktion. Sie wurde durchgeführt vom Norddeutschen Knochenmark- und Stammzellspender-Register aus Hannover (NKR). Das Ziel: Menschen helfen, die eine Blutstammzellspende benötigen, so etwa Maximilian Zachariae (9 Monate) aus Salzgitter, der an akuter myelotischer Leukämie leidet (wir berichteten). Sein Schicksal hat insbesondere über soziale Netzwerke im Internet zu einer Welle der Hilfsbereitschaft geführt und viele Menschen bewegt, so auch den Dortmunder Sänger und Entertainer Tomas Simon.

Er suchte einen Veranstaltungsort, um mit einem Benefiz-Konzert und einer Typisierungsaktion zu helfen. Fündig wurde er bei den Geschäftsführerinnen der Soccer Hall, Sandra Ribeiro-Wirsching, Susanne Gatzka und Jasmin Plechaty, die von seiner Idee begeistert waren. Den Hilferuf, dass bei der Typisierungsaktion medizinisches Fachpersonal gesucht wird, um Blut abzunehmen, nahm Monika Ostermann, Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivmedizin am St.-Marien-Hospital Lünen ernst. Sie opferte ihre Freizeit und nahm fleißig Blut ab. „Ich habe mich schon vor 20 Jahren selbst typisieren lassen“, so Monika Ostermann, die auch zwei Damen der Soccer Hall-Geschäftsführung „anzapfte“. Auch Sabine Weißelstein, die als Arzthelferin beim Lüner Pflegebüro Bahrenberg arbeitet, nahm Blut ab.

Lesen Sie jetzt