Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lieder wecken Emotionen

LÜNEN Raum bieten für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen – das möchten die Initiatoren des Alzheimercafés „Café Klöterheide“. Das Café in der Bebelstraße 200 ist jeden zweiten Samstag im Monat von 14 bis 16 Uhr geöffnet.

von Von Martina Niehaus

, 22.11.2007
Lieder wecken Emotionen

Pfarrer und Gerontologe Michael Kamutzki.

Es wird gemeinsam von der Tagespflege Klöterheide der Diakonischen Dienste Lünen (DDL) und der Diakoniestation betrieben. Leiterin Friederike Asche hofft, dass viele Menschen mit Demenz das Angebot wahrnehmen werden. Helle, freundliche Räume, Stühle mit Armlehnen zum Festhalten und viele andere Details sollen den Aufenthalt angenehm machen. Abgetrennter Raum zum Ausruhen Ein Teil des Raumes ist mit bequemen Stühlen ausgestattet und etwas abgetrennt, damit man sich dort bei Bedarf ausruhen und entspannen kann. In einer anderen Ecke warten Meerschweinchen Felix und seine drei Artgenossen auf Besucher. Auch die Möglichkeit zu einem kleinen Spaziergang in einem geschützten Gartenbereich besteht. Und noch eine Besonderheit macht das Café zu einem echten Anziehungspunkt: Bei Kaffee und Kuchen bzw. Waffeln gibt es für die Besucher die Gelegenheit, mit verschiedenen Experten ins Gespräch zu kommen. Diese Fachleute sind abwechselnd im Café zu Gast. „Es werden aber keine Vorträge gehalten“, betont Friederike Asche. „Unsere Fachleute sind einfach da und können bei Bedarf angesprochen werden.“Andachten für Demenzerkrankte So zum Beispiel Seelsorger Michael Kamutzki, der am Samstag zu Gast im Café war. Der Pfarrer ist gleichzeitig Gerontologe, hat also die „Wissenschaft des Alterns“ studiert. Gemeinsam mit der gerontopsychiatrischen Fachkraft Ellen Krüger bietet er im Haus Andachten  für Menschen mit Demenz an. Kamutzki weiß, „dass bei Patienten mit Demenz zwei Kanäle erhalten bleiben: Das sind zum einen Emotionen, zum anderen das Langzeitgedächtnis“, erklärt er. Deshalb sei es sehr wirkungsvoll, mit Demenzkranken Lieder zu singen. „Denn was vereint diese beiden Punkte besser als Lieder?“, so Kamutzki.Spontan wird im Café gesungen Auch Friederike Asche hat bereits erlebt, dass im Café spontan gemeinsam gesungen wurde. „Wir stellen dann selbstverständlich unsere Liederbücher oder auch Musikinstrumente zur Verfügung.“ Wer also das „Café Klöterheide“ einmal besuchen möchte, ist herzlich eingeladen. Kaffee und Kuchen gibt es dabei zum Selbstkostenpreis.

Lesen Sie jetzt