Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Bildergalerie

Lyrik und Linsensuppe

"Lyrik und Linsensuppe": 13 Lüner trugen im Kino Cineworld ihre Lieblingsgedichte vor.
03.02.2019
/
Die Lüner Unternehmerin Birgit Brauch erheiterte die Gäste mit dem Heinz Erhardt-Gedicht „Überlistet“.© Foto: Beuckelmann
Der Architekt Karl Marek trug in Memoriam für seinen verstorbenen besten Freund Jürgen Korn expressionistische Gedichte von Else Lasker-Schüler vor.© Foto: Beuckelmann
„Fröhlich und positiv bleiben“, so die Botschaft von Ursula Hortig (Laienspielgruppe Niederaden).© Foto: Beuckelmann
Für Schmunzeln sorgte der Amtsrichter Stefan Linden, der Gedichte von Robert Gernhardt zitierte.© Foto: Beuckelmann
Ariane Petzold gab als Schülerin der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule das Gedicht „Hund und Katze“ von Wilhelm Busch zum Besten.© Foto: Beuckelmann
„Lyrik kann auch eine Heilmethode sein“, sagte der Heilpraktiker Frank Kubiak und widmete sich dem Glück und Werten.© Foto: Beuckelmann
Der Schulleiter Kunibert Kampmann wählte „Die Entwicklung der Menschheit“ von Kästner und einen Rap-Text über Geld.© Foto: Beuckelmann
In dem Gedicht „Der Alte Archivar“ (August Sperl) fand sich Fredy Niklowitz, Leiter des Lüner Stadtarchivs „ein Stück weit wieder“.© Foto: Beuckelmann
SPD-Ratsfrau Christiane Mai beleuchtete den Glücks-Begriff mit einem Gedicht von Hermann Hesse.© Foto: Beuckelmann
Ulrike Thierfeld (Diakonie und Beratungsstelle für Wohnungslose) sprach sich mit den Versen der Theologin Dorothee Sölle für bewusstes Wahrnehmen des „versteckten“ Glücks aus.© Foto: Beuckelmann
Um Gerechtigkeit und Gleichberechtigung der Frau ging es der Studentin Michaela Piotr.© Foto: Beuckelmann
„Kein Kind ist ein Problem“, zitierte Kulturbüroleiter Uwe Wortmann ein Lied von Sarah Lesch und wandte sich gegen Einheitsbrei, Konsumüberfluss und Anpassung.© Foto: Beuckelmann
„Lyrik und Linsensuppe“ lautete zum 13. Mal das Motto der Benefizveranstaltung des Vereins „Dach über dem Kopf“. 13 Lüner präsentierten ihre Lieblingslyrik und sorgten im ausverkauften Saal 5 der Cineworld für einen unterhaltsamen, geistreichen, poetisch und musikalisch geprägten Samstagvormittag.© Foto: Beuckelmann
Nicht fehlen durfte der Hotelier Wolfgang Schene, der bissigen Humor zeigte, frotzelte und die Gäste zu seiner gesponserten Linsensuppe einlud.© Foto: Beuckelmann
300 Gäste kamen auf ihre Kosten: 13 Lüner präsentierten ihre Lieblingslyrik und sorgten im ausverkauften Saal 5 der Cineworld für einen unterhaltsamen, geistreichen, poetisch und musikalisch geprägten Samstagvormittag.
„Lyrik und Linsensuppe“ lautete zum 13. Mal das Motto der Benefizveranstaltung des Vereins „Dach über dem Kopf“. 300 Gäste kamen auf ihre Kosten.
Gabriele Strauß, verkaufte für den guten Zweck Plakate ihres verstorbenen Mannes Johannes, der als Künstler kreative Plakatmotive entworfen hatte für den Verein "Dach über dem Kopf".© Foto: Beuckelmann
Am Ende der Veranstaltung "Lyrik und Linsensuppe" freuten sich die Gäste über deftige Linsensuppe, serviert vom ehrenamtlichen Team des Vereins "Dach über dem Kopf".© Foto: Beuckelmann
Die Lippe Buchhandlung, vertreten durch Heidi Vakilzadeh (M.) und ihre Mutter Irene (r.) boten passende Literatur zur Veranstaltung Lyrik und Linsensuppe an.© Foto: Beuckelmann
Mit Rosen bedankte sich Daniela Blome (r.) vom Verein Dach über dem Kopf beim tatkräftigen Betreuerteam.© Foto: Beuckelmann
Mit Rosen bedankte sich der Verein Dach über dem Kopf bei den Vorlesenden.© Foto: Beuckelmann
Eindrucksvoll eröffnete das Duo Briccbakk die Matinee mit dem Lied „Ain´t no sunshine“.© Foto: Beuckelmann
Um einen Moment der Stille bat Moderator und Vereinsvorsitzender Pfarrer (i.R.) Ulrich Klink und erinnerte an die verstorbenen Hans Cornelsen, einer der Vereinsgründer, Johannes Strauß, der als Künstler das Veranstaltungsplakat gestiftet hatte sowie an Jürgen Korn (ehemaliger Lehrer am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium).© Foto: Beuckelmann