Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit Liedern und Menschenkette ein Zeichen gegen Rassismus setzen

AWO-Aktionswochen

Gemeinsam mit vielen Organisationen und Initiativen engagiert sich die Arbeiterwohlfahrt im Kreis Unna bis 24. März 2019 gegen Rassismus. Auch in Lünen gibt es mehrere Veranstaltungen.

Lünen

13.03.2019 / Lesedauer: 3 min
Mit Liedern und Menschenkette ein Zeichen gegen Rassismus setzen

Karin Schäfer (4 v.r.) macht es mit dem AWO-Kreisverbandsvorstand deutlich: Ein offenes Herz kennt keinen Rassismus. © Sebastian Laaser, AWO Unterbezirk Ruhr

Der Kreisverbandsvorstand der Arbeiterwohlfahrt (AWO) gab am 11. März 2019 das Startsignal für die Gliederungen und Einrichtungen im Kreis Unna, die auch in diesem Jahr wieder vielfältige Aktionen gegen Rassismus und für Vielfalt organisieren.

„Rassismus ist eine Bedrohung für die freie Entfaltung der Persönlichkeit, das selbstbestimmte Leben von Menschen und gefährdet dadurch unsere Demokratie,“ erklärt Kreisverbandsvorsitzende Karin Schäfer. Für die AWO sei es seit ihrer Gründung vor 100 Jahren immer ein Anliegen, sich für die Rechte von Minderheiten einzusetzen und ihnen durch ein engagiertes sozialpolitisches Handeln vor Ort Teilhabe zu ermöglichen.

Aufruf an Bürger: Populistischen Behauptungen widersprechen

Gerade in den letzten Jahren scheinen fremdenfeindliche und rassistische Äußerungen zum Alltag zu gehören. „Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger auf, rassistischen und populistischen Behauptungen zu widersprechen: ob am Arbeitsplatz, am Stammtisch oder in der Familie“, so AWO-Geschäftsführer Rainer Goepfert.

Bereits stattgefunden haben zwei Aktionen im Haus der kleinen Racker in Alstedde und in der Kita Lummerland in Gahmen.

Die weiteren Termine in Lünen:

  • 14. März: Die Offene Ganztagsschule der Elisabethschule ist zu Gast im Seniorenzentrum Minister Achenbach, Hermann-Schmälzger-Straße. Ab 14.30 Uhr sind Kinder, als Bergleute verkleidet, im Haus und singen mit den Senioren das Steigerlied. Außerdem wird es den Bergmannsgruß „Glück auf“ und „Hallo“ in verschiedenen Sprachen geben.
  • 21. März: Kinder und Erzieher der Kita Pusteblume in Horstmar verteilen ab 10 Uhr Luftballons im Stadtteil.
  • 21. März: Im Seniorenzentrum „An der alten Gärtnerei“, Waltroper Straße, in Brambauer gibt es von 15 bis 17 Uhr einen Nachmittag zum internationalen Tag gegen Rassismus. Quartiersmanager Thomas Brandt stellt das Programm vor. Beteiligt sind, wie im vergangenen Jahr, der Martin-Luther-Kindergarten, die städtischen Kitas Diesterwegstraße 7b und 7c und die AWO-Kitas Waldwichtel und Rappelkiste-Pfiffikus. Neu hinzugekommen sind die „Regenbogen-Elterninitiative und der Integrationsrat Lünen. Unterstützt wird das Ganze durch Dr. Aydemir, Integrationsbeauftragte der Stadt Lünen. Stattfinden werden musikalische Veranstaltungen, wie etwa eine Trommelreise, eine Videoinstallation zum Thema Rassismus und weitere musikalische Überraschungen. Auch für die Verpflegung ist gesorgt. So bereitet der Frauenkreis der Ditib-Gemeinde Lamacum vor, das Seniorenzentrum steuert Waffeln bei.
  • 22. März: Zum Abschluss der Aktionstage gibt es mit allen Einrichtungen des sozialen Zentrums Lippeaue ab 15.30 Uhr eine Menschenkette durch den Lippe-Park, Marie-Juchacz-Straße 1.
Lesen Sie jetzt