Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neue Brücke kommt im Frühjahr

BECKINGHAUSEN Im Frühjahr 2008 soll mit der Entfernung der alten und dem Neubau der neuen Westfalia-Brücke begonnen werden.

von Von Ludwig Overmann

, 15.11.2007
Neue Brücke kommt im Frühjahr

Die alte Westfaliabrücke wird abgerissen und durch eine neue ersetzt.

Das teilte Detlef Seiler, Vorsitzender der SPD-Beckinghausen, als Information aus der Vorstandssitzung mit. Das Führungsteam hatte sich am Dienstag im „Horstmarer Treff“ zusammen gesetzt.

Arbeiten dauern bis Herbst

Bis in den Herbst 2008 sollen die Arbeiten an der neuen Querung über die Lippe andauern - so lautet die Information des Stadt. Aus der Historie erschließt sich dem Sozialdemokraten, dass das Schild, das der Brücke den Namen gab und erhalten bleiben soll, an der südlichen Uferseite seinen Platz behalten soll - schließlich sei die Brücke in erster Linie von Belegschaftsmitgliedern aus dem südlichen Stadtgebiet benutzt worden.

Tempolimit auf Hammer Straße prüfen

Was die Überschreitung der Geschwindigkeit auf der Hammer Straße betrifft, setzen Stadt und auch der Ortsvereinsvorstand auf ein Einsehen des Landesbetriebs Straßen – die Verkehrssicherung hat die Behörde angeschrieben mit der Bitte zu prüfen ob die Tempo-70 km/h-Regelung über den Ortsausgang hinaus verlängert werden könnte. Da die Nachbarstadt Bergkamen der Temporeduzierung nicht ablehnend gegenüberstehe, würde dann die Tempo-70 km/h Regelung über die Jahnstraße hinaus gelten.

Langzeitmessung

Die Verkehrssicherung der Stadt hat nach den beiden tödlichen Unfällen in den vergangenen Monaten u.a. eine Langzeitmessung durchgeführt: Einen Monat lang wurden in der Ortsdurchfahrt – dort gilt Tempo 50 km/h – in beiden Richtungen die Geschwindigkeiten gemessen. Beim einfahrenden Verkehr stellte die Verwaltung eine Tempoüberschreitung bei 3,8 % der Fahrzeuge fest, in Richtung Rünthe bei 10 %. Die Unfälle mit Todesfolge hatten sich dort ereignet, wo Tempo 100 km/h erlaubt sind. Zur Ortsdurchfahrt meinte der SPD-Ratsherr, dass dort eventuell zusätzlich zu den Markierungen auf der Fahrbahn und den Einengungen über weitere (bauliche) Veränderungen nachgedacht werden müsse.

Lesen Sie jetzt