Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Westfalia: Sanierung und Erschließung abgeschlossen

Gewerbegebiet

LÜNEN Nach vier Jahren sind die Sanierungs- und Erschließungsmaßnahmen auf dem ehemaligen Gelände der Eisenhütte Westfalia nun abgeschlossen. Darauf stießen Mittwoch die Entwicklungsgesellschaft Westfalia GmbH mit Vertretern aus Politik und Verwaltung an.

von Von Dieter Hirsch

, 13.05.2009

„Dieses Gewerbegebiet ist eine Erfolgsstory“, so Michael Sponholz, Geschäftsführer des Wirtschaftsförderungszentrum Lünens. Die Hälfte der fünf Hektar sind nämlich schon vermarktet und für weitere Grundstücke liegen bereits konkrete Nachfragen vor. Insgesamt stehen noch 24 000 Quadratmeter zur Verfügung. „Wir glauben an diese Fläche“, erklärte Prof. Dr. Hans-Peter Noll, Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien, die zusammen mit dem Wirtschaftsförderungszentrum die Entwicklungsgesellschaft Westfalia gegründet hat.

Im August 2005 begannen die Sanierungs- und Erschließungsarbeiten. Insgesamt wurden in den vergangenen vier Jahren 10 000 Kubikmeter Fundamente ausgebaut, 46000 Kubikmeter Bodenmasse und 48000 Kubikmeter Bauschutt aus den abgebrochenen Gebäuden für die Bodengestaltung wieder eingebaut. Der ehemalige Mühlengraben wurde verfüllt und 5000 Quadratmeter Straße und 2200 Quadratmeter Gehwege angelegt. Sanierung und Erschließung wurden zu 90 Prozent vom Land gefördert. Die restliche zehn Prozent steuerte die ehemalige Montan Grundstücksgesellschaft (heute RAG Montan Immobilien) bei. Das sich der Abschluss der Sanierungsmaßnahmen um ca. ein Jahr verzögert hat, habe unter anderem daran gelegen, dass der Baugrund nach ersten Prüfungen nicht die erforderliche Qualität aufgewiesen habe. Diese Mängel seien nun beseitigt.

Lesen Sie jetzt