Luthe: "Früh die Klasse sichern, um Ruhe zu haben"

Stimmen zum Spiel

Mit dem Sieg in Aalen sind die VfL-Kicker bei 30 Punkten angekommen. Damit darf man durchatmen, aber nicht nachlässig werden. Hier gibt es die Bochumer Stimmen auf einen Blick.

AALEN

von Christian Aubel

, 14.03.2014, 21:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Luthe: "Früh die Klasse sichern, um Ruhe zu haben"

Peter Neururer bastelt noch an der Aufstellung. Sein Kader ist arg dezimiert.

Andreas Luthe, VfL-Kapitän: "Wir haben eine Druckphase des VfR zu Beginn gut überstanden und uns dann die Führung nach einer Standardsitaution auch verdient. Aalen hat im zweiten Abschnitt viel Druck gemacht, deshalb war es auch schwer für uns, Ruhe in unsere Aktionen zu bringen. Wir müssen jetzt nicht groß auf die Tabelle schauen, sondern weiter die Punkte holen. Wir stehen sicherlich zurecht dort, wo wir gerade sind. Aber die Liga ist eng zusammen und zeigt, das auch noch einiges möglich ist. Wir wollen weiter punkten und so früh wie möglich die Klasse sichern, damit wir Ruhe haben."

Patrick Fabian: "Ich glaube, dass wir in der ersten Hälfte die dominantere Mannschaft waren und körperlich gut dagegen gehalten haben. Zu Beginn des zweiten Durchgangs hat Aalen mehr Druck gemacht, aber diese Phase haben wir gut überstanden. Wir wussten, dass Aalen anrennen würde, haben uns aber besser darauf eingestellt als in einigen anderen Begegnungen. Wir können in den nächsten Spielen noch einige Punkte gutmachen, sollten aber nicht zu weit nach vorne schauen. Was dieser Sieg wert ist, werden wir sehen, wenn wir auch in den nächsten Spielen erfolgreich sind."

Mirkan Aydin: "Wir können alle die Tabelle lesen, deshalb wissen wir, wie wichtig dieser Sieg für uns war. Dass ich mit einem Tor dazu beitragen konnte, ist umso schöner. Die zuletzt immer wieder geäußerte Kritik an uns Stürmern lässt sich nicht völlig ausblenden, aber die Art und Weise, wie wir heute gespielt haben, macht uns wieder zuversichtlich."

Peter Neururer: "Das war keine einfache Aufgabe für uns. dennoch wollten wir hier die Basis dafür legen, dass wir am nächsten Freitag nicht mit ganz so viel Druck aufspielen können. Das ist uns unter dem Strich gelungen. Mit unserem Spiel in der ersten Halbzeit bin ich einverstanden, mit dem in der zweiten Hälfte nicht. Da haben wir die Spielkontrolle verloren."

 

Lesen Sie jetzt