Männerarbeit und Frauenarbeit: Ungleiche Bewertung

DGB kommentiert Studie

Wie sind Bochumer Frauen im Vergleich zu Männern beruflich gestellt? Die Antwort auf diese Frage liefern Zahlen, die der Deutsche Gewerkschaftsbund Region Ruhr-Mark (DGB) am Donnerstag vorlegte. In der Stadt gibt es einige Knackpunkte.

BOCHUM

von von Julia Wessel

, 03.03.2011, 15:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Michael Hermund, Melanie Maier und Ulrike Kleinbrahm vom DGB wollen die berufliche Situation der Bochumer Frauen ins Bewusstsein bringen.

Michael Hermund, Melanie Maier und Ulrike Kleinbrahm vom DGB wollen die berufliche Situation der Bochumer Frauen ins Bewusstsein bringen.

Auch Minijobs in der Stadt sind überwiegend weiblich besetzt. Frauen decken 22 300 der 35 500 geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse ab. Und nicht nur beim Umfang der Stellen herrscht Ungleichheit. „Beim Lohnabstand zwischen Männern und Frauen nimmt Deutschland einen traurigen Spitzenplatz ein“, so Hermund. Im Schnitt verdienen Frauen hier 23 Prozent weniger.

Ulrike Kleinebrahm, IG Metall-Vorsitzende in Bochum, sieht darin ein gesellschaftliches Problem. Frauen seien klassischerweise immer noch in Bereichen wie Pflege oder Einzelhandel tätig, Männer seien hier eher die Ausnahme. Und genau daraus resultiere das Gefälle. „Technische Beruf werden schlichtweg höher bewertet als beispielsweise pflegerische Tätigkeiten.“ Das schlage sich dann in der Bezahlung nieder.

Verständlich, dass in vielen Familien dann immer noch der Mann für das Haupteinkommen zuständig ist. Dass Frauen auf Führungsebenen weiterhin unterrepräsentiert sind, lasse sich laut Kleinebrahm nur mit einer gesetzlichen Frauenquote ändern. Zwar findet der Bochumer DGB die Zahlen alarmierend, doch räumt man ein, Bochum sei mit einer Vielzahl an Bürgermeisterinnen und einer Polizeipräsidentin eine positive Ausnahme.

Anlässlich des 100. Internationalen Frauentags am 8. März lädt der DGB am Sonntag (6.) ab 11 Uhr zum Frühstück mit Kabarettprogramm ins Jahrhunderthaus ein. Karten gibt es für acht Euro im DGB Büro, Alleestraße 80. Auch am kommenden Dienstag sind Aktionen in der Innenstadt und in Bochumer Betrieben geplant.