Autorenprofil
Magdalene Quiring-Lategahn
Redaktion Lünen
Lünen ist eine Stadt mit unterschiedlichen Facetten. Nah dran zu sein an den lokalen Themen, ist eine spannende Aufgabe. Obwohl ich schon lange in Lünen arbeite, gibt es immer noch viel zu entdecken.

100 Gäste waren im Lippe Bad, als der Turbolader des Blockheizkraftwerks Feuer fing. Der Schwimmbetrieb konnte dennoch weiterlaufen. Die Ersatzteile für die Maschine liegen sogar auf Lager. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Während die Gäste des Lippe Bades im Wasser waren, ging die Feuerwehr im Keller gegen eine Brand des Blockheizkraftwerks vor. Das Bad musste nicht evakuiert werden, es gab keine Verletzten. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Der verkaufsoffene Sonntag startete verhalten. Später wurde es dann voller. Viele Menschen nutzen die Angebote des Weihnachtsmarktes und der Geschäfte für einen adventlichen Bummel. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Der geplante Zugang von der Bebelstraße zum Bahnhof Preußen beschäftigt jetzt die Politik. Dabei geht es nicht nur um die Planung, sondern auch um den Kauf von Grundstücken. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Die Zahl der i-Dötzchen für das Schuljahr 2020/21 in Lünen ist gestiegen. 773 Lernanfänger, 51 mehr als 2019/20, sind angemeldet worden. Fest steht: Sieben Schulen müssen Schüler abweisen. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Als die Säge den Stamm der 80 Jahre alten Trauerweide zerteilte, waren viele Lüner traurig. Jetzt wurde eine neue Trauerweide an gleicher Stelle gepflanzt. Die muss aber noch wachsen. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Damit der Verkehr auf der stark befahrenen Viktoriastraße besser fließen kann, will die CDU die Ampel an der Parkstraße durch einen Kreisverkehr ersetzen. Das ist kompliziert und teuer. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Die Wählergemeinschaft Gemeinsam für Lünen (GFL) verlässt zum Jahresende ihr Domizil. Sie steigt aus dem laufenden Mietvertrag aus. Damit reagiert die GFL auf eine neue Entwicklung. Von Magdalene Quiring-Lategahn

An der maroden Trauerhalle in Brambauer tut sich etwas. Mit der geplanten Sanierung haben die Arbeiten aber nichts zu tun. Sie verhindern lediglich, dass die Halle weiteren Schaden nimmt. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Rolf Keuchel hatte Susi aufgegeben. Die Kolkraben-Dame war seit 14 Tagen weg. Jetzt ist sie wieder da und Rolf Keuchel glücklich. Als Susi seine Stimme hörte, kam sie sofort auf seine Hand. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Ein Lichtkunstwerk soll den Europaplatz zwischen Rathaus und Graf-Adolf-Straße aus dem Schattendasein holen. Mit der Installation will man das Thema Europa künstlerisch in den Blick nehmen. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Eine Winterlinde ist zu Ehren von Jürgen Korn gepflanzt worden. Sie würdigt den Einsatz des Pädagogen und Chronisten um die Architektur von Hans Scharoun. Der Baum steht im Schulgarten. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Die 80 Jahre alte Trauerweide am Rathaus war morsch und drohte umzustürzen. Am Montag (4.11.) musste sie gefällt werden. Viele Lüner trauern um den prägnanten Baum in der Innenstadt. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Veganer essen nichts, was vom Tier kommt. Viele füttern auch ihre Hunde rein pflanzlich. Ist das gut für den Fiffi? Die Lüner Tierärztin Dr. Barbara Seibert hat dazu eine klare Meinung. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Acht Menschen wurden beim Brand in Lünen-Süd verletzt. Fünf kamen ins Krankenhaus, darunter zwei Kinder. Ein Moped soll in einer Garage Feuer gefangen haben. Der Fluchtweg war versperrt. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Lange gab es keinen großen Martinsumzug mehr in Brambauer. Das soll diesmal anders sein: Am Sonntag (10.11.) findet ein Martinsmarkt mit Laternenumzug im Volkspark Brambauer statt. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Als Ende August ein Gewitter aufzog, hat es die drei Uhren am Kirchturm von St. Marien erwischt. Ein Blitzschlag in der Nähe beschädigte die Elektronik, auch eine Tür war betroffen. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Näher untersucht worden sind die vier Bombenverdachtspunkte an der Kreuzung B 236 / B 54 (Dortmunder Straße) und entlang der B54 stadteinwärts. Das Ergebnis ist keine Überraschung. Von Magdalene Quiring-Lategahn