Maler-Ei und andere freche bunte Eier von Peter Grzan

Flottmann-Hallen Herne

Sie ist ei-förmig, aber kein bisschen einförmig: Die unterhaltsamste Oster-Ausstellung dieses Jahres ist in den Herner Flottmann-Hallen zu sehen.

Herne

, 27.03.2015, 19:26 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Grzans Maler-Ei" eröffnet am Montagabend und widmet sich ganz der amüsanten Arbeit des Künstlers Peter Grzan.

Das humorvolle Multitalent war leider im Juli 2014 gestorben. Zuletzt wohnte Grzan in Dülmen und machte seinem Ruf als "Enfant terrible" des Kunstbetriebs alle Ehre. Zum Beispiel nannte er sich "Der Weltkulturerbe", ließ sich auch mal mit Ring in der Nase fotografieren. "Er sprühte schon morgens um acht Uhr vor Ideen", erzählt seine Tochter Saskia Grebenstein, die trotz ihres Kunststudiums in Paris stets engen Kontakt zum Vater hielt: "Kam ich nach Hause, musste ich mir sofort seine neuesten Arbeiten auf dem Dachboden anschauen."

Geistige Befruchtung

Und das waren eben oft die Kunst-Eier, von denen nun 40 Stück in Halle 4 zu sehen sein werden. Willkommen im "Ovulationszentrum für geistige Befruchtung": Das "Sauer-Ei" zeigt kleine Schweinchen. Das "Maler-Ei" steht auf einer Staffelei. Der "Eisprung" zeigt das Ei vor einer Hochsprungstange. Und die "Eierschaukel" zeigt - tatsächlich Eier auf kleinen Schaukeln.

"Ohne Wortspiele ging es bei ihm nicht", amüsiert sich Grebenstein (28). Grzan lieferte Scherze, Satire und tiefere Bedeutung. Das gilt auch für seine Tische, die viele Epochen der Kunst auf die Schippe nehmen - etwa der Kubis-Tisch oder der Futuris-Tisch. Herrlich!

Flottmann-Hallen Herne: "Grzans Maler-Ei", Straße des Bohrhammers 5, 30.3. (Eröffnung 19 Uhr)-12.4. (Finissage mit Musik und Installation 11.30 Uhr), Di-So 14-18 Uhr. Karfreitag, Karsamstag und Ostersonntag 14-18 Uhr geöffnet, Ostermontag geschlossen.

Schlagworte: