Mallorca ist kein Risikogebiet mehr – Urlaub ohne Quarantäne ab Sonntag möglich

Coronavirus

Das Auswärtige Amt hat die Reisewarnung für Mallorca und die anderen Inseln zu Sonntag auf aufgehoben. Ein Urlaub ist dann wieder ohne Quarantäne nach der Rückkehr möglich.

Palma/Berlin

12.03.2021, 12:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Touristen genießen die Sonnen am Strand Can Pastilla auf Mallorca. Die Insel gilt nicht mehr als Risikogebiet, die Reisewarnung wird Sonntag aufgehoben.

Touristen genießen die Sonnen am Strand Can Pastilla auf Mallorca. Die Insel gilt nicht mehr als Risikogebiet, die Reisewarnung wird Sonntag aufgehoben. © picture alliance/dpa

Die Corona-Lage auf Mallorca und den anderen Baleareninseln hat sich in den vergangenen Wochen deutlich entspannt. Seit mehr als einer Woche liegt die Sieben-Tage-Inzidenz nun unter 35 – aktuell sogar nur bei 21,23. Nun hat das Auswärtige Amt reagiert: Es hebt die Reisewarnung für Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera sowie die Einstufung als Corona-Risikogebiet auf.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Freitagnachmittag die entsprechende Liste der internationalen Risikogebiete aktualisiert und die Balearen gestrichen. Die Änderungen werden wirksam am Sonntag, 14. März.

Urlaub an Ostern könnte ohne Quarantäne möglich sein

Damit wird ein Urlaub auf Mallorca und den anderen Inseln ohne Quarantäne nach der Rückkehr in Deutschland möglich. Reisende müssen jedoch weiterhin einen PCR-Test vor der Anreise machen, so sehen es die Einreisebeschränkungen in Spanien vor.

Die großen Reiseveranstalter in Deutschland hatten sich bereits in den vergangenen Tagen optimistisch gezeigt, dass die Reisewarnung aufgehoben wird und daher für den Urlaub an Ostern geworben. So kündigte Alltours an, die Hotels der Eigenmarke Allsun an der Playa de Palma, in Alcudia und Cala Millor ab dem 17. März zu öffnen. Tui startet ab dem 27. März wieder mit Flügen der Airline Tuifly wieder Richtung Mallorca, auch Robinson-Hotels sollen dann geöffnet sein.

Spanien: Festland und Kanaren bleiben Risikogebiet

Die Corona-Lage in Spanien hat sich auch insgesamt entspannt – bis zum 20. Februar zählte das Urlaubsland noch zu den Hochinzidenzgebieten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 200. Inzwischen liegt sie nur noch bei 60,10 (Stand: 11. März). Das ist aber nach wie vor über der kritischen Marke von 50, sodass die Risikogebiete-Einstufung für das Festland und die Kanaren bestehen bleibt.

RND

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt