Maskenverweigerer beißt Polizisten bei Corona-Demo

Gewalt gegen Polizisten

Am Rande einer Corona-Demo hat ein Demonstrant einen Polizisten gebissen. Der Mann hatte sich geweigert, eine Maske zu tragen. Nicht der Polizist, sondern der Angreifer kam ins Krankenhaus.

29.03.2021, 21:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Mann rebellierte gegen die Maskenpflicht und biss zu - daraufhin wurde er selber ins Krankenhaus gebracht.

Ein Mann rebellierte gegen die Maskenpflicht und biss zu - daraufhin wurde er selber ins Krankenhaus gebracht. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Am Rande einer Demonstration gegen die geltenden Corona-Maßnahmen ist in Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) ein Polizist gebissen worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatten zunächst rund 50 Menschen am Sonntagnachmittag friedlich in der Innenstadt demonstriert.

Dann hätten sich rund 30 weitere Teilnehmer zu einem zweiten Protestzug versammelt. Dabei habe sich ein 51 Jahre alter Mann geweigert, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Als er daraufhin von der Demonstration ausgeschlossen werden sollte, habe er einen Polizisten angegriffen.

Angreifer kam wegen Unwohlseins ins Krankenhaus

Laut Polizeiangaben wurde der Mann von mehreren Beamten überwältigt und biss dabei einen 28-jährigen Polizisten. Der Polizist wurde leicht verletzt. Der mutmaßliche Angreifer wurde anschließend wegen Unwohlseins in ein Krankenhaus gebracht. Gegen ihn ist Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte erstattet worden.

RND/dpa