Meilenstein der Gen-Forschung: Wissenschaftler entschlüsseln X-Chromosom komplett

Forschung

Wissenschaftlern ist es nach langer Forschung gelungen, ein X-Chromosomen vollständig zu entschlüsseln. Davon erhoffen sich die Forscher wichtige Erkenntnisse über das Erbgut.

17.07.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Forscher haben X-Chromosom komplett entschlüsselt. (Symbolbild)

Forscher haben X-Chromosom komplett entschlüsselt. (Symbolbild) © picture alliance / Oliver Berg/d

Nach jahrelanger Arbeit ist es Forschern offenbar gelungen, ein X-Chromosom komplett zu entschlüsseln. Mithilfe einer neuen Sequenziermethode habe man den vollständigen Code auslesen können, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift „Nature“.

X-Chromosom ist Teil der menschlichen DNA

Das X-Chromosom ist ein Geschlechtschromosom und steht mit einer überdurchschnittlich großen Anzahl von Erbkrankheiten in Verbindung. Die menschliche DNA galt eigentlich schon seit 2000 offiziell als entschlüsselt, jedoch konnten bisher noch nicht alle Teil-Bereiche der DNA entschlüsselt werden. Denn die DNA besteht aus unzähligen Abschnitten mit vielen Kopien und Wiederholungen.

„Nanoporen-Sequenzierung“ ermöglicht Entschlüsselung des X-Chromosoms

Mit den bisherigen Methoden war es nicht möglich, diese einzelnen Sequenzen vollständig zu entschlüsseln. Denn zur Bestimmung der Abschnitte werden die Sequenzen in viele einzelne Fragmente aufgeteilt und später wieder in die richtige Reihenfolge gebracht werden. Da sich diese aber sehr ähneln, galt diese Arbeit bisher als schwierig. Doch mithilfe der sogenannten „Nanoporen-Sequenzierung“ sei es gelungen, die DNA in extrem lange Leseabschnitte von hunderttausenden von Basenpaaren am Stück zu zerteilen und sie anschließend wieder zusammenzusetzen, so die Forscher.

Die Wissenschaftler sehen die Entschlüsselung des X-Chromosoms als Meilenstein in der Gen-Forschung. So könne das menschliche Erbgut weiter erforscht werden und wichtige Funktionen des Erbgutes besser nachvollzogen werden.

Lesen Sie jetzt

Studien belegen, dass das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf bei Erkrankten mit niedrigen Vitamin-D-Werten deutlich höher liegt. Ein Mediziner aus Würzburg sieht das aber kritisch.

Lesen Sie jetzt