Merkel wirbt eindringlich für Corona-Impfungen und lehnt Impfpflicht ab

Coronavirus

Nach einem Treffen mit Bundesgesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler wirbt Kanzlerin Angela Merkel eindringlich für die Corona-Impfung. Von einer Impfpflicht hält sie nach wie vor nichts.

Berlin

13.07.2021, 12:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach einem Treffen mit Bundesgesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler wirbt Kanzlerin Angela Merkel eindringlich für die Corona-Impfung.

Nach einem Treffen mit Bundesgesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler wirbt Kanzlerin Angela Merkel eindringlich für die Corona-Impfung. © picture alliance/dpa/dpa-pool

Eine Impfpflicht wie in Frankreich ist in Deutschland nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht geplant. „Wir haben nicht die Absicht, diesen Weg zu gehen, den Frankreich vorgeschlagen hat. Wir haben gesagt, es wird keine Impflicht geben“, sagte Merkel am Dienstag nach einem Gespräch mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und dem Präsidenten des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, in Berlin.

Sie glaube nicht, dass durch eine Veränderung dieser Aussage Vertrauen gewonnen werden könne. Das könne man gewinnen, indem man für das Impfen werbe, so die Kanzlerin.

Manchem möge eine Impfung überflüssig oder bedrohlich erscheinen. „Und deshalb sage ich allen, die noch unsicher sind, ob sie sich impfen lassen sollen: Eine Impfung schützt nicht nur Sie, sondern auch immer jemandem, dem Sie nahe stehen, der Ihnen wichtig ist, den Sie lieben“, betonte Merkel.

Eine Impfung bewahre nicht nur vor schwerer Krankheit, sondern auch vor den belastenden Beschränkungen des Alltags. „Je mehr geimpft sind, umso freier werden wir wieder sein, umso freier können wir wieder leben.“

Merkel und Spahn zu Besuch beim RKI

Merkel und Spahn hatten sich zuvor bei einem Besuch des RKI mit Wieler ausgetauscht. Dabei ging es unter anderem um den Einfluss der Impfungen auf den Pandemieverlauf vor dem Hintergrund wieder steigender Infektionszahlen durch die Deltavariante des Coronavirus.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte am Montagabend eine Impfpflicht für Personal im Gesundheitsbereich verkündet. Bis Mitte September haben Angestellte in Krankenhäusern und Pflegeheimen nun Zeit, sich impfen zu lassen. Laut Gesundheitsminister Olivier Véran dürfen Ungeimpfte danach nicht mehr arbeiten und wird nicht mehr bezahlt.

dpa

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Die drohende vierte Corona-Welle bestimmt die Debatte. Wie soll es im Kampf gegen das Virus weitergehen? Dabei steht sogar der Begriff „vierte Welle“ selbst in der Kritik.

Lesen Sie jetzt