Mieter befürchten Abriss

Stiftsforum

HÖRDE Schritt für Schritt schreitet der Strukturwandel durch das Hörder Zentrum. Mieter des Stiftsforums befürchten nun einen Rundumschlag mit der Abrissbirne. Die Stadt sucht mit ihnen das Gespräch <strong>(Mit Karte)</strong>.

von Von Peter Bandermann

, 21.01.2010, 18:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Blick vom alten Fina-Parkhaus auf die Faßstraße: Die frühere Stiftsbrauerei bestimmt heute als Stiftsforum das Bild auf dieser wichtigen Nord-Süd-Strecke.

Blick vom alten Fina-Parkhaus auf die Faßstraße: Die frühere Stiftsbrauerei bestimmt heute als Stiftsforum das Bild auf dieser wichtigen Nord-Süd-Strecke.

Der Standort im Hörder Zentrum ist für die Unternehmer ideal. Auch Peter Urselmann von der Existenzgründer-Schmiede „garage.dortmund“ sieht das so: „Für den Inkubator garage ist dieser Ort ideal. Erst kürzlich haben wir den Mietvertrag mit der Stadt verlängert – und sehr gerne würden wir hier auch bleiben.“ Für den Abriss sprechen nach ersten Informationen die sehr hohen Kosten, die eine Brandschutz-Sanierung verursachen würden. Bezirksbürgermeister Renno hatte in der Stadtverwaltung erfahren, dass die Kosten für Abriss und Neubau im Vergleich zur aufwändigen Brandschutzsanierung durchaus in Erwägung zu ziehen seien.

Die 1867 gegründete und 1987 von „Kronen“ geschluckte und längst stillgelegt Stiftsbrauerei – die Biermarke gibt es heute noch – steht auf einem Filetgrundstück genau zwischen der Hörder Altstadt und dem Westufer des Phoenix-Sees. Dort mit einer modernen Architektur neu aufzuschlagen, wäre aus Sicht der Stadtplaner sicher sehr reizvoll. Die Frage ist, wer das Kapital dafür besitzt – die Stadt jedenfalls nicht, so dass ein Verkauf an einen Investor in Frage kommen würde. Doch so weit ist die Stadt noch gar nicht: „Es ist nichts Spruchreifes dabei“, betonte Michael Meinders. Sie führt nur Gespräche mit den Mietern, um zu erfahren, wie lange sie noch bleiben wollen.

Stiftsforum Hörde auf einer größeren Karte anzeigen 

Schlagworte: