Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach: Haftbefehl gegen 22-Jährigen

Missbrauchskomplex

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach gibt es einen weiteren Verdächtigen. Ihm werden mehrere Straftaten zur Last gelegt.

Saarbrücken/Köln

02.07.2020, 04:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach wurde gegen einen weiteren Verdächtigen Haftbefehl erlassen. (Symbolbild)

Im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach wurde gegen einen weiteren Verdächtigen Haftbefehl erlassen. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach hat das Amtsgericht Saarbrücken am Mittwoch Haftbefehl gegen einen 22-Jährigen erlassen. Es bestehe der Verdacht des schweren sexuellen Kindesmissbrauchs. Opfer des Deutschen soll ein heute elf Jahre altes Kind sein, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

22-Jährger in U-Haft - Ermittlungen dauern an

Die sechs Fälle ereigneten sich demnach 2018 und 2019 im Saarland. Mindestens zwei Taten habe der Beschuldigte gefilmt und die Aufnahmen an einen Dritten gesendet. Der 22-Jährige sei geständig und seit Mittwoch in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauerten an, hieß es weiter.

Den Angaben zufolge steht das Verfahren in Saarbrücken in Zusammenhang mit Ermittlungen der „Besonderen Aufbauorganisation Berg“ (BAO Berg) der Kölner Polizei, die den großen Missbrauchskomplex, der in Bergisch Gladbach seinen Anfang genommen hat, aufklären soll.

Zahlreiche Beschuldigte im Missbrauchskomplex

In dem Komplex gibt es zahlreiche Beschuldigte, die - teilweise ihre eigenen - Kinder missbraucht und Bilder der Taten getauscht haben sollen. Den Beamten in Nordrhein-Westfalen seien die Videos bei Ermittlungen gegen deren Empfänger aufgefallen, teilte die Saarbrücker Staatsanwaltschaft mit.

dpa