Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit dem „Café Solo“ kommt der erste Gastronomiebetrieb

Phoenix-See

Das See-Ufer bekommt seine Theke: Ende 2012 eröffnet das „Café Solo“ nahe des Yachthafens. Dies teilt der Betreiber der Café-Kette aus dem Sauerland auf seiner Internetseite mit. Es wird der erste Gastronomiebetrieb unmittelbar am Wasser.

HÖRDE

von Von Felix Guth

, 06.01.2012
Mit dem „Café Solo“ kommt der erste Gastronomiebetrieb

Hier soll das Café künftig stehen.

Volker Eixler, Betreiber der Kette mit fünf Standorten in Möhnesee, Essen, Dorsten und Mühlheim, wirbt bereits mit der neuen Lage. Das „Café Solo Sea House“ werde „Ende 2012, Anfang 2013“ in Hörde eröffnen.

1000 Quadratmeter Fläche hat das Restaurant, unterteilt in mehrere Areale. Dies biete „die Möglichkeit verschiedene Konzepte in einer Einheit umzusetzen“, so Eixler. Das Gebäude im entstehenden Hafenquartier hat eine U-Form und wird sich wie folgt aufteilen: 400 Quadratmeter klassisches Cafe, 250 Quadratmeter Restaurant, 150 Quadratmeter Veranstaltungs- und Partybereich sowie ein Eisstand an der Promenade. Der Außenbereich soll Platz für bis zu 500 Gäste bieten.

 Eixler betreibt in Möhnesee bereits ein „Café Solo“ mit Anbindung an einen See. In Hörde plant der Betreiber nach eigenen Angaben ein besonderes Konzept für den Standort am Wasser. Die Café-Kette ist der erste Gastronomie-Mieter am Ufer. Bisher ist nahe des Phoenix-Sees nur das Restaurant „Treppchen“ in der Faßstraße angesiedelt. Im zurückliegenden Sommer versorgte ein mobiler Stand einer Bäckerei die Besucher.

 Die Pläne für das Hafenquartier am See waren zuletzt auf der Immobilien-Messe „Expo Real“ in München im Oktober vorgestellt worden. Gebäudekomplexe für Dienstleistungen, Einzelhandel oder Wohnungen befinden sich in der verschiedenen Planungsstadien. Zudem sind auch bei der Eigenheim-Bebauung Fortschritte zu erkennen.