Mit einem Hai in Unnas Freibad getaucht

rnDas Leben der Haie

Er war künstlich und sollte vor allem die Lust wecken, sich mit dieser Tierart zu befassen: Der künstliche Hai, mit dem die Gäste im Bornekampbad tauchen konnten, sorgte für Begeisterung.

von Sebastian Pähler

Unna

, 12.08.2018 / Lesedauer: 2 min

Zum 25-jährigen Bestehen des Vereins lädt der Tauchsportverein Seepferde Unna schon das ganze Jahr Menschen zum Blick unter die Wasseroberfläche ein. Nach Vorträgen über Korallenriffe und die Arbeit eines Tauchers bei Greenpeace klärte der Tauchverein mit „Der Hai und Du“ am Samstag Mythen rund um den Hai auf und schilderte, warum die uralten Raubfische dringend unsere Hilfe Brauchen.

Dabei wurden sie von Steffi Schmitz vom „Sharkproject Deutschland“ unterstützt. Die Referentin stellte den teilnehmenden Kindern und Jugendlichen im Freibad Bornekamp, unterschiedliche Haiarten vor und erläuterte Besonderheiten wie ihr Knorpelskelett oder wie Haie ihre ölhaltige Leber anstelle einer Schwimmblase nutzen.

Auch machte Schmitz auf Fangpraktiken aufmerksam, die viele Haiarten an den Rand der Ausrottung gebracht haben. Dabei sind nicht etwa Asien oder Afrika Weltmarktführer im Haietöten, wie man meinen könnte, sondern Europa, vor allem Spanien und Portugal.

Beim anschließenden Gang unter Wasser, entweder mit Schnorchel oder beim Schnuppertauchen, konnten die Teilnehmer mit „Haidemarie“ auf Tuchfühlung gehen, einer fast lebensechten Hai-Attrappe. Für viele Teilnehmer war das sicher ein Erlebnis, das in Erinnerung bleibt.