"Mit einem Mann weniger, ist es immer schwierig"

Die Stimmen zum Spiel

Was nun, VfL Bochum? Die ersten Reaktionen nach dem Spiel gaben noch keine schlüssigen Antworten auf diese Frage.

INGOLSTADT

von Christian Aubel

, 25.03.2014, 20:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
"Mit einem Mann weniger, ist es immer schwierig"

VfL-Trainer Peter Neururer ärgerte sich über die Niederlage und die Schiedsrichterleistung.

Peter Neururer: "Wir wollten im zweiten Durchgang unsere Chance suchen und richtig draufgehen, doch nach dem Platzverweis war es damit vorbei. Personell wird es jetzt richtig eng. Aber wir werden das irgendwie auffangen und brauchen jetzt gegen Aue einen Pflichtsieg. Ich habe übrigens kein Verständnis dafür, wenn gleiche Aktionen von einem Schiedsrichter unterschiedlich bewertet werden."

Christian Hochstätter , VfL-Sportvorstand: "Die Ampelkarte hat den Ausschlag gegeben. Aber jetzt müssen wir nicht lamentieren, sondern uns konzentriert auf die nächste Aufgabe vorbereiten. Wir sind immer noch in der Lage, eine Mannschaft zu stellen, die das Spiel gegen Aue gewinnt. Es ist enttäuschend, wenn man ordentlich nach vorne spielt, aber nichts Zählbares dabei herauskommt."

Andreas Luthe: "In diesem Spiel sind einige unglückliche Umstände zusammengekommen. Unsere Fans haben Angst, dass der Verein auseinanderbröckelt. Unsere Aufgabe ist es, dies zu verhindern. Auch wenn die augenblickliche Situation schwer zu verarbeiten ist, sind wir immer noch in der Position, den Abstieg zu verhindern."

Christian Tiffert: "Wir waren im ersten Durchgang die bessere Mannschaft, aber wenn man 0:3 verliert, hat man keine Argumente mehr. Wir haben uns gewehrt und trotz vorhandener Verunsicherung nicht versteckt. Aber mit einem Mann weniger, ist es immer schwierig."

Lesen Sie jetzt